Posts Tagged With 'Niederlande'

April 29, 2022

Niederlande: Willkür und ein Todesfall

Verfasst von: Leonard Forneus 0 Kommentare
Niederlande: Willkür und ein Todesfall

Am 19. April 2022 verstarb der niederländische Anthropologe und Soziologe Gert Hekma überraschend im Alter von 70 Jahren. Hekma arbeitete von 1984 bis 2017 als Professor für Schwulen- und Lesbenforschung an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Universität Amsterdam. Er setzte sich auch für die Entkriminalisierung pädo- bzw. hebephiler Sexualität ein und engagierte sich gegen das Verbot der Verenigung MARTIJN. In zahlreichen Veröffentlichungen und Interviews kritisierte er den heutigen gesellschaftlichen Umgang mit Pädosexualität und kindlicher Sexualität. Vor einigen Wochen wurde der niederländische sexualpolitische Aktivist Ad van den Berg (PNVD/MARTIJN) abermals Opfer eines willkürlichen staatlichen gewalttätigen Übergriffs in Form einer Wohnungsschändung (Hausdurchsuchung). Alles weitere im folgenden Artikel.

März 23, 2022

Wenn die Wahrheit zum Verbrechen wird…

Verfasst von: Leonard Forneus 5 Kommentare
Wenn die Wahrheit zum Verbrechen wird...

…wird die Lüge sakrosankt. Das gilt wenn rechtsfeministische Kampflesben versuchen die schwule Geschichte zu klittern und dem heutigen von Heuchelei und Opportunismus geprägten Zeitgeist anzupassen und ebenso wenn im jüngsten politischen Schauprozess Haftstrafen für Menschen verhängt werden, weil sie es gewagt haben öffentlich die Wahrheit zu sagen. Im durch Lesbenterror entschwulten “Schwulen Museum” mit Idiotensternchen versucht man auch weiterhin die Geschichte zu verfälschen, wenn es um generationsübergreifende schwule Emanzipation und den Kampf gegen ein menschenrechtswidriges “Sexualstrafrecht” in der Vergangenheit geht. In den Niederlanden nahm derweil Marthijn Uittenbogaard Stellung zu seiner Verurteilung in Rotterdam. Mehr zu alledem im folgenden Beitrag.

März 14, 2022

Politischer Schauprozess in den Niederlanden: Freiheitsstrafen ohne Bewährung und Phantomfreispruch (aktualisiert)

Verfasst von: Leonard Forneus 1 Kommentar
Politischer Schauprozess in den Niederlanden: Freiheitsstrafen ohne Bewährung und Phantomfreispruch (aktualisiert)

Nach über zwei Jahren strafrechtlicher bzw. politischer Verfolgung durch Staatsterror wurden die sexualpolitischen Menschenrechtsaktivisten Marthijn Uittenbogaard, Norbert de Jonge (PNVD/Verenigung Martijn) durch ein Gericht in Rotterdam unter Vorsitz des “Richters” D.C.J. Peeck, zu Haftstrafen von sechs (M.Uittenbogaard) bzw. vier Monaten (N. de Jonge) ohne Bewährung verurteilt, weil sie den menschenrechtswidrig verbotenen Verein Martijn fortgeführt haben sollen durch eine Mailingliste und Beiträge auf einer Webseite. Die Begründung dieses “Gerichts” ist hanebüchend und hebelt das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung skrupellos aus. Letztlich wird die Feststellung von Tatsachen kriminalisiert und ein verbrecherisches Gesinnungsstrafrecht praktiziert. Der Hexenprozess gegen Nelson Maatman wurde  nach einem “Phantomfreispruch”, auf den 4. April 2022 verschoben. Weitere Informationen dazu in diesem Bericht.

Februar 22, 2022

Gerichtsverfahren-Martijn: Reaktion von De Jonge auf das kommende Urteil am 8. März 2022

Verfasst von: Mad Mushroom 0 Kommentare
Gerichtsverfahren-Martijn: Reaktion von De Jonge auf das kommende Urteil am 8. März 2022

Reaktion von De Jonge auf das kommende Urteil am 8. März 2022

Zur Verfügung gestellt von: Ad van den Berg

In meiner Eigenschaft als Schatzmeister der politischen Partei PNVD erkläre ich hiermit Hiermit gebe ich meine Reaktion auf das Urteil vom 8. März 2022 bezüglich der Fortführung der (pädophilen) Vereinigung Martijn. 1

Diese Aktion macht auch deutlich, warum ich nicht warten muss, bis auf die Entscheidung warten. Die Strafsache ist ein politischer Prozess, also offensichtlich nicht verteidigungswürdig.

Das Urteil des Gerichts ist mir egal. Ich bin auch nicht am Urteil des Gerichts interessiert. Auch eine mögliche Entscheidung des Berufungsgerichts ist mir egal. Der Oberste Gerichtshof hat, indem er Martijn verbot, auf Kosten der Kinder. 2

Februar 10, 2022

Politischer Schauprozess in den Niederlanden

Verfasst von: Leonard Forneus 7 Kommentare
Politischer Schauprozess in den Niederlanden

Seit 2020 werden die sexualpolitischen niederländischen Menschenrechtsaktivisten Ad van den Berg, Marthijn Uittenbogaard, Norbert de Jonge und Nelson Maatman sowie der Ehemann von Marthijn Uittenbogaard (PNVD/Vereniging Martijn), wie berichtet, Opfer massiver politischer und willkürlicher strafrechtlicher Verfolgung. Vielfache Wohnungsschändungen und Inhaftierungen waren die Folge. Die Ursache dieser Menschenrechtsverletzungen liegen in konstruierten “Vorwürfen” der niederländischen Staatsanwaltschaft, dass der aus menschenrechtlicher Sicht rechtswidrig verbotenen sexualpolitischen Verenigung Martijn inklusive der Webseite “heimlich”weitergeführt werden und Aktivitäten geplant werden. Der Verein setzte sich unter anderem seit Jahrzehnten für eine menschenrechtskonforme Strafgesetzgebung im Kontext menschlicher Sexualität ein. Am 02. Februar 2022 begann der politische Schauprozess gegen Marthijn Uittenbogaard, Norbert de Jonge und Nelson Maatman. Die Partei für Nächstenliebe, Freiheit und Vielfalt (PNVD) ist von diesem “Verfahren” nicht betroffen und wird von Ad van den Berg weitergeführt. Seit 2022 unterstützen die Ketzerschriften die Aktivitäten der PNVD. Mehr zu alledem in dem folgenden Bericht.

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen