Magische Zahlen

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 27 Juli 2022 ]

Wenn es um den machtpolitischen Kampf gegen soziale, sexuelle und informelle Selbstbestimmung geht, sind sogenannte “Nichtregierungsorganisationen” die Bluthunde der totalitär-kapitalistischen Regime in Europa und Nordamerika. Sie betätigen sich in der virtuellen Hexenjagd um ihre “Beute” bei ihren Herren abzuliefern, die dann einen moralinquisitorischen Vernichtungsfeldzug in Gang setzen. Mitunter, wie in den Niederlanden veranlassen sie auch willkürliche Inhaftierungen von sexualpolitischen Menschenrechtsaktivisten. Das berüchtigte “National Center for Missing & Exploited Children” (NCME) aus den USA betreibt nicht nur eine globale Menschenjagd sondern liefert auch explodierende Zahlen für die Kriminalstatistiken vieler Nationen. Wie diese “magischen Zahlen” entstehen erläutert der folgende Bericht.

Diese magischen Zahlen zur Verbreitung von Desinformation und Hysterie betreffen wie üblich jene als “Kinder- und Jugendpornographie” kriminalisierten Dokumentationen emanzipierter, selbstbestimmter und gewaltloser Sexualität mit Beteiligung “minderjähriger Personen”. Hinzukommen FKK- und Aktaufnahmen sowie Alltagsbilder mit Bekleidung von vermeintlichen oder tatsächlichen “Minderjährigen”,insoweit diese irgendwie “posieren”. Der Besitz solcher Bilder/Videos gilt seit gut einem Jahr in der deutschen Bananenrepublik als “Verbrechen“, das mit einer Mindeststrafe von einem Jahr Freiheitsentzug sanktioniert wird. Im Jargon der systemtragenden missbrauchsideologischen Propaganda fallen alle diese (theoretisch) durch Grund-und Menschenrechte geschützten Dingen unter den “Begriff” der “sexualisierten Gewalt” und somit einer Vergewaltigung jeglicher Semantik und Humanität. Nun versucht man dann diese “Gewalt”, die faktisch ziemlich das genaue Gegenteil davon ist. Die kapitalistischen Machthaber in Europa und Nordamerika erwarten von ihren Hexenjägern neben den Opfern der Hexenjagd auch möglichst hohe Zahlen um menschenrechtswidrige Strafgesetze weiter verschärfen zu können oder, wie aktuell in der EU geplant, eine umfassende anlasslose Überwachung der digitalen Kommunikation in allen Mitgliedsstaaten gesetzlich zu verankern. Da es sich eben, infolge einer verbrecherischen Gesetzgebung um “schwere Verbrechen” handelt stellen solche stetig steigenden Zahlen selbstverständlich das machtpolitisch gewünschte Argument zur Verfügung. “Netzpolitik.org” versteht sich nicht nur auf die perfekte Nutzung der politischen Propagandasprache und andere irrationale Sprachverhunzungen sondern liefert zumindest die “Berechnungsgrundlage” für magische Zahlenkonstrukte, die dankbar in manche “Kriminalstatistik” Eingang finden, Dies zeigen die nun folgenden Auszüge:

 

 

Wie lässt sich sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige beziffern? Dazu kursieren viele irreführende Zahlen – und Politker:innen fordern auf ihrer Grundlage mehr Überwachung. Vor allem die geplante Chatkontrolle macht Einordnung wichtig (…)Irgendwas mit Millionen – das ist die Zahl, die hängen bleibt, wenn man Berichte über sexualisierte Gewalt gegen Kinder liest. Zahlen sind Nachrichten, und bei derart schweren Verbrechen ist ihr Nachrichtenwert besonders hoch. Aber Zahlen müssen auch stimmen, (…) ein Vorhaben der EU-Kommission (…) sieht vor, dass Online-Anbieter auf Anordnung auch private Chats durchleuchten müssen. Diese Chatkontrolle soll sexualisierte Gewalt gegen Kinder im Netz aufspüren. Untermauert wird das Vorhaben auch mit Zahlen. In ihrem Entwurf schreibt etwa die EU-Kommission: Im Jahr 2021 gab es fast 30 Millionen Meldungen über Fälle von „Kindesmissbrauch“ im Netz. (…) Das NCMEC („National Center for Missing and Exploited Children“.) ist die weltweit wichtigste Quelle für Zahlen rund um sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige im Netz. Vom NCMEC stammt auch die Zahl, die es in den Gesetzentwurf der EU-Kommission geschafft hat: fast 30 Millionen (29,3 Millionen). So viele Meldungen hat das Zentrum im Jahr 2021 über die eigene Meldestelle namens CyberTipline erhalten. Hinweise zu Aufnahmen sexualisierter Gewalt gegen Kinder sammelt das NCMEC auf der ganzen Welt. Es ist eine gemeinnützige Organisation, ihr Geld kommt teils vom US-Justizministerium, teils von Spender:innen. 75 Prozent aller NCMEC-Meldungen aus dem Jahr 2021 kommen von Facebook. Auch Instagram und WhatsApp steuern viele Meldungen bei. Gemeinsam gehören die drei Anbieter zum Meta-Konzern. Ihre Hinweise machen rund 92 Prozent aller NCMEC-Meldungen aus. (…) 85 Millionen, das ist die höchste Zahl aus dem Jahresbericht des NCMEC. So viele Fotos und Videos wurden dem NCMEC im Jahr 2021 gemeldet, stets mit dem Verdacht auf sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige. Ein sehr großer Teil dieser Aufnahmen sind Duplikate. Das heißt, es handelt sich nicht um verschiedene Bilder, sondern um gleiche, die zigfach gemeldet wurden. Ohne Duplikate bleiben von den 85 Millionen gemeldeten Aufnahmen noch 22 Millionen einzigartige Aufnahmen übrig. (…) Nicht alle einzigartigen Aufnahmen, die dem NCMEC gemeldet wurden, zeigen Gewalt. Zum Beispiel landen beim NCMEC auch Fälle von sogenanntem Sexting, bei dem sich Teenager:innen einvernehmlich Nacktfotos von sich selbst schicken. Sexualisierte Gewalt ist das nicht. Ein anderes Beispiel: Oft erstellen Täter:innen von ihren Opfern auch alltägliche Fotos. Diese Aufnahmen sind weder sexualisiert noch strafbar. (…) Die Datenbank des NCMEC besteht nicht aus den Bildern selbst, sondern aus Hashes. Für das menschliche Auge sind Hashes bloß Zeichensalat. (…)Trotz millionenfacher Meldungen – nur ein kleiner Bruchteil der entdeckten Darstellungen sexualisierter Gewalt führt zu potentiellen Opfern und Täter:innen.

Quelle/vollständiger Text: Netzpolitik.org: NCMEC-Zahlen erklärt: Das Raunen vom millionenfachen Missbrauch (von Sebastian Meineck)

 

Irgendwie versucht sich Sebastian Meineck an einer Art von Kritik an den auch hierzulande häufig für Desinformation und Hysterie verwendetem “Zahlenmaterial”; aber es gelingt ihm nicht und er irrt sich auch gewaltig was das deutsche “Sexualstrafrecht” betrifft.  Zunächst einmal unterwirft sich der Autor vollständig und kritiklos der irrationalen und menschenverachtenden Missbrauchsideologie.  Ständig wird dem Zeitungeist folgend inflationär von “sexualisierter Gewalt” geschwurbelt und dann scheitert der Herr Meineck auch an einem partiellen Versuch einer Definition in Unkenntnis der verfassungswidrigen Strafparagraphen im 13. Abschnitt des StGB’s. Augenscheinlich ist es ihm wichtiger die geistesgestörte sprachliche Entgleisung des “Genderns” formvollendet zu verwenden. Letztlich verpufft auch die vorsichtige Kritik an den Plänen der EU zur umfassenden Überwachung der digitalen Kommunikation einschlich der Chatkontrollen im Kontext mit den Zahlen, die vom National Center for Missing & Exploited Children “geliefert werden. Kritiklos wird die fürchterliche Organisation als “gemeinnützig” bezeichnet. Das ist komplett irreführend unterstellt es diesen verbrecherischen Menschenjägern doch so etwas wie gute Absichten. Wie hier schon öfter erwähnt handelt es um Handlanger für schwerste Menschenrechtsverletzungen.

Irgendwelche alten FKK-Fotos oder von unwissenden Knaben selbst erstellte und verbreitete “Wichsvideos”” sind dann die Art, der “sexualisierten Gewalt”, die hier tatsächlich bekämpft wird. Wie aus dem obigen Textauszug ersichtlich zählen die “fleißigen” Hexenjäger der NCMEC alles auch noch doppelt und dreifach sowie kryptischen Zeichensalat einfach dazu um dann “stolze” Zahlen wie 85 Millionen an ihre faktischen Auftraggeber aus den Regierungen liefern zu können.  Allerdings fallen auch “Sexting” Aufnahmen  unter “Kinder- oder Jugendpornographie ” und sind somit strafbar und im Falle der “Kinderpornographie” sogar ein Verbrechen. In beiden Fällen gelten die Teenager als Sexualstraftäter und werden entsprechend registriert und abgestraft, wenn sie über 14 Jahre alt sind.  Auch alltägliche Fotos bekleideter junger Menschen, die irgendwie “posieren”, was sets im Auge des Betrachters liegt, werden ebenso menschenrechtswidrig zum “Sexualdelikt” erhoben und gegebenenfalls als “Verbrechen” behandelt. Hier irrt der Herr Meineck also gewaltig und streut hier Falschinformationen unters Volk. Betrachtet man einmal die Quellen bzw. Jagdgebiete der  NCMEC, so wird auch deutlich um welche Art von Bildern und Videoaufnahmen es hier geht. Auf Plattformen wie “Facebook”, “Instergram”, WhatsApp” und Co wird man kaum harte Pornographie, welcher Art auch immer finden.

Somit dürfte es sich hier um Bilder weitgehend ohne erkennbaren sexuellen Bezug handeln Es sind dann  eben Akt-Aufnahmen, alte Urlaubsbilder und ähnliches, die hier vornehmlich gefunden und durchaus konform mit den “Strafgesetzen” kriminalisiert werden. Hier genügt dann eben auch das Bild eines Jungen, dessen Hose infolge sportlicher Aktivität geringfügig verrutscht ist um eine Meldung an die Ermittlungsbehörden auszulösen und die Armada der Hexenjäger auf Raubzug zu schocken mit allen vernichtenden Folgen für die Opfer. Genau diese Art von Bildern und “Fällen” landen dann auch in der “Kriminalstatistik”,die dann wieder zur Desinformation und Hysterisierung der Bevölkerung genutzt werden.  So erhöht man dann auch  die Bereitschaft zur Denunziation, denn NCMEC bieter eine unkomplizierte Möglichkeit hierzu auf ihrer Webseite. Das in Hysterie und Moralpanik versetzte Dummvolk meldet dann wunschgemäß auch jeden Scheiß. Somit entsteht hier dann ein perfide geplanter Teufelskreislauf der Zahlenmagie nach den politischen Vorstellungen der Machthaber für Etablierung und Ausbau eines global totalitär-kapitalistischen Systems. Hier rentiert sich dann auch die Finanzierung durch das US-Justizministerium, welches gliefert bekommt, was es bestellt hat. Für weitere Informationen siehe auch hier:

 

Hysterie, Lügenpropaganda und digitale Massenüberwachung (Nachtrag)

Hetze, Hysterie und Menschenjagd…

EU: Droht Massenüberwachung der Telekommunikation?

Explodierende Zahlen…

Niederlande: Globale politische Verfolgung?

1. Juli 2021 Todestag des Rechtsstaates…

Schlimmer gehts nimmer: Hexenjagd infolge eines Bildes, das einen bekleideten Jungen zeigt

Politisch verfolgt, angeklagt, Inhaftiert und mundtot gemacht

Globale Menschenjagd: Nelson Maatman in Mexiko willkürlich inhaftiert.

Kriminalstatistik: Lügen – Hysterie – Pornopandemie

EU beschließt totale digitale Überwachung aller Bürger

Winterpause beendet – EU möchte Internetanbieter zur Hexenjagd verpflichten

Nackenschlag aus dem Sommerloch: Die regierenden Blockparteien beschließen Grundrechteabbau durch Online-Überwachung und Bundestrojaner

Wenn “Opfer” aus Gründen des “Kinderschutzes” zu “Verbrechern” werden,

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Die große Heuchelei…

Sicherungsverwahrung für Bilder?

Immer mehr “Verbrecher”….

und viele andere mehr…

 

 

Demnächst: Ketzerschriften Sommerpause 2022

 

 

Eine Antwort zu “Magische Zahlen”

  1. Kenny van den berg sagt:

    Die Realität von einer sexuellen Selbstbestimmungsfähigkeit von Kindern will nicht geglaubt werden, weil immer die Strafmaßnahmen sich damit Rechtfertigen,, dass es keine sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit von Kindern gibt, und der Pädophile dass Kind zu seinen eigenen Gunsten sexuell manipuliert hätte durch dass sogenannte Machtgefälle.Durch diesen Gedanken Trick kommt kein aufschrei in der Bevölkerung. Und es gibt zu viel Dumme Leute, die das Menschsein freiwillig aufgeben und für solche Menschenrechtsverletzungen sind, welches sie auch noch Recht und Gesetz nennen
    Die beiden Wörter Machtgefälle und sexuelle Ausbeutung sind die beknacktesten und dümmsten Begriffe besonders für den Sachkundigen, der sich mit diesen Thema intuitiv auseinandersetzen tut. Bei einer tatsächlichen einvernehmlichen sexuellen Beziehung oder Partnerschaft zwischen 12 jährige und 20 jährige Menschen und irgendjemand dies als sexuelle Ausbeutung beschimpft klingt dieser begriff so bescheuert wie eine Mischung aus einen Raubüberfall um sex zu erbeuten und zugleich eine Unterstellung dass der 20 jährige jemanden ausgebeutet oder ausgenutzt hätte, nur weil dass dogmatische Schutzalter keine anderen Realitäten kennt. Und der Begriff Machtgefälle klingt dabei noch dümmer, wie das gefälle von einer Wasserwaage einer Baustelle die vorgibt wie Liebe zu sein hat. Und wenn diese Baustellenwaage ein Machtgefälle eines Schutzalters anzeigt welches diese Form der Liebe nicht erlaubt, dann kreischt der Holzkopf auf dieser Baustelle, und sagt Halt!!! Meine Frau hat gesagt ich soll Sie anzeigen oder selbstjustiz verüben für den Schutz unserer Kinder die nicht wissen können was Liebe und Sexualität ist. Das kommt bei mir nicht in meiner Holzkopf Baustellen Birne hinein, die nur die Liebe nach Baustellenabmessungen kennt, die Schutzalter heißt. Verblüffender Tatsache jedoch, dass wenn Kinder bei Jugendorganisation mit einer Regenbogenflagge rumrennen, sehrwohl wissen was sexuelle präverenzen sind, und sich zum Glück niemand traut, auch nicht der Holzkopf auf der Baustelle den Jugenbetreuer feindlich gegenüber zu stehen, was er sich frecherweise erlaubt die jugend einfach sexuell zu emanzipieren.
    Aber auch nur weil Homosexualität erlaubt wurde aber nicht im Interesse für die Freiheitsrechte erlaubt wurde, sondern damit auf der anderen Seite die Tätigkeit der Pädophilenfeindliche Regierung zu bestärken, wie Brot und Spiele als eine Art von Demokratie-Täuschung damit öffentlich gesagt werden kann was wir doch für eine gute und tollerante Gesellschaft und Regierung wir haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × 5 =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen