Politisch verfolgt, angeklagt, Inhaftiert und mundtot gemacht

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 26 Juni 2022 ]

Die Hexenjagd auf, aus bürgerrechtlicher Sicht unschuldiger Menschen im Kontext mit Darstellungen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit “Minderjähriger” (“Kinder– und Jugendpornographie“) nimmt in diesem Land laufend zu seit der Besitz solcher Informationen zum Verbrechen erhoben wurde. Dies treibt bisweilen skurrile Blüten und zeitgleich plant die EU eine umfängliche Überwachung der digitalen Kommunikation aller Bürger. Die CDU fordert gebetsmühlenartig die anlasslose Vorratsdatenspeicherung einzuführen um “Kinderpornographie” “zu bekämpfen” während die niederländische Staatsgewalt alle unerwünschten sexualpolitischen Menschenrechtsaktivisten mundtot zu machen und am besten hinter “schwedischen Gardinen” verschwinden zu lassen. Mehr zu alledem in diesem Bericht.

Wie seit Jahrzehnten bewährt setzen Regime und dessen Propagandaplattformen in den Systemmedien darauf, dass sich bei Begriffen wie “Kinderpornographie” oder “sexueller Kindesmissbrauch”, das gut abgerichtete Dummvolk nach dem verinnerlichten Reiz-Reaktions-Schema sofort das Gehirn deaktiviert und mit Schaum vor dem Mund in Hass, Hysterie und Gewaltphantasien verfällt. Bei diesem “Verbrechen” geht es um Bilder und Videos, die jene emanzipierte sexuelle sexuelle und soziale Selbstbestimmungsfähigkeit dokumentieren, die politisch unerwünscht und gefürchtet sind, da diese jene Lüge offenbaren auf der sämtliche hier angewendete Strafgesetze beruhen. Hinzu kommen FKK- bzw. Aktaufnahmen, Alltagsbilder bekleideter tatsächlich oder vermeintlicher “Minderjähriger”,die irgendwie “posieren” und ebenso irgendwelche Fotomontagen, die der Belustigung dienen sollen, wie sich gleich zeigen wird. Somit kommen hier unter anderem Urlaubsbilder, alte Fotografien aus der “Bravo” oder auch Bilder von der Witzseite in Betracht um neue “Verbrecher” zu erschaffen. Die Systempolitiker verbreiten natürlich weiter die Lüge von “leidenden” Kindern um ihre politischen Ziele einer lückenlosen Überwachung zugunsten der Festigung des totalitären kapitalistischen Systems und dessen herrschender Klasse durchzusetzen. Auch die Verfolgung der sexualpolitischen niederländische Aktivisten (Nartijn/PNVD) spitzt sich weiter zu. Dazu mehr am Ende dieses Artikels. Hier zunächst einige Auszüge von Machwerken der heimischen Systempresse:

 

 

Ermittler durchsuchten vergangene Woche 24 Wohnungen und stellten Beweismaterial sicher – unter anderem Handys, Festplatten, Laptops und Tablets. Das Material das, (…)beschlagnahmt wurde, muss noch ausgewertet werden. Deswegen seien die Tatverdächtigen auch noch auf freiem Fuß. Ihnen wird vorgeworfen, Kinderpornographie bessen und verbreitet zu haben. Es handele sich um Männer aller Altersklassen.

(…)

Baden-Württembergs Justizministerin Marion Gentges (CDU) fordert vom Bund entschlosseneres Handeln im Kampf gegen Kinderpornografie. Der von Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) vertretene Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung mache die Strafverfolgung von Tätern, deren Identität festgestellt werden könnte, unmöglich – denn deren Daten würden nach wenigen Tagen gelöscht, so Gentges. Das sei nicht zu verantworten. (…) wir sprechen hier von schwersten Fällen von Kinderpornografie (…) Die Möglichkeit würde in Deutschland nicht genutzt. «Nichts zu tun, halte ich für fahrlässig. Das Leiden der Kinder ist doch sonst nie zu Ende», so die CDU-Politikerin. Datenschutz (…) darf nicht zum Täterschutz werden.

(…)

Die Anklage ist ernst: Sie lautet auf Verbreitung und Besitz von Kinderpornografie. Kinderpornografie gilt nicht mehr als Kavaliersdelikt: Seit der Gesetzesverschärfung vom vergangenen Jahr wird bereits der bloße Besitz solcher Bilder als Verbrechen eingestuft. Mindeststrafe: ein Jahr. (…) Trick folgt damit der Staatsanwaltschaft und spricht den Angeklagten frei. Doch den Prozess beendet er mit einer ernsten Warnung: “Ich sage Ihnen eins: Sollten Sie noch einmal ein solches Bild auf Ihrem Handy haben, dann sind Sie dran. (…) Ungewöhnlich auch das Foto selbst: Im Vordergrund ist ein Mann mit einer Flasche Bier zu sehen, im Hintergrund zwei kleine Kinder, die offenbar sexuell beschäftigt sind. Ungewöhnlich auch: Das Bild sei in seiner ungarischen Heimat im Internet frei zugänglich gewesen, beteuern der Angeklagte und die Verteidigung. Darunter sei der ungarische Satz zu lesen: “Das ist ein altes Foto von meinem Vater: Ich spiele da hinten.” (…) “Aber hatten Sie keine Bedenken, dass da kleine Kinder so nackt darauf zu sehen sind?”, will der Richter wissen. (…) Auf dem Bild sind keine Geschlechtsteile zu erkennen.” (…) Richter Trick macht klar, dass es sich bei dem Foto sehr wohl um Kinderpornografie handele (…) Allerdings sei auch er wie Staatsanwaltschaft und Verteidigung der Überzeugung, dass der Angeklagte “blauäugig in die Geschichte hineingestolpert” sei. Das habe auch “mit der Sozialisation des Angeklagten in Ungarn zu tun, wo das Bild gang und gäbe ist”. (…)

 

Quellen/vollständige Texte:

Radio Herford: Kreis Herford: Polizei durchsucht Wohnungen wegen Kinderporno-Verdacht

Welt.de: Baden-Württemberg – Ministerin: Entschlosseneres Handeln gegen Kinderpornografie

Schwarzwälder Bote : Kinderporno-Prozess um ungarisches “Spaßbild” endet mit Freispruch

 

Wie schon hier öfter dokumentiert, nimmt das Jagdfieber der Hexenjäger hierzulande zur Zeit immer drastischere Formen und und schafft immer mehr “Verbrecher” ohne Opfer und Geschädigte. Infolge der ausgeweiteten und massiv verschärften grundgesetzwidrigen Strafbestimmungen ist jetzt auch eine echte lebenslange Inhaftierung in Form der Sicherungsverwahrung als “Sanktionierung”für den Besitz inkriminierter Bilder und/oder Videos möglich. Somit kreischen dann vor allem rechts-konservative Politiker nach mehr Überwachung digitaler Kommunikation, wie sie die EU gerade vorbereitet und im vorauseilenden Gehorsam die anlasslose Vorratsdatenspeicherung voraussetzen würde.  Frau Gentges kreischt dann ja auch als Marionette der herrschenden Klasse, dass Datenschutz letztlich “Täterschutz”sei, wohl wissend, dass hier weder Täter noch Opfer gibt. Vielmehr geht es darum Störenfriede des Systems effizienter bejagen, inhaftieren, handlungsunfähig/mnudtot zu machen und existenziell vernichten zu können.

Absurd ist dann nicht nur die  unterwürfige Berichterstattung der Systempresse sondern auch die Ausführungen eines “trickreichen” Richters, der dann einen Bilderwitz bestehend aus einer Fotomontage mit grotesk geschwollenem moralischen Zeigefinger zu “Kinderpornographie” erklärt, obwohl es hier definitiv keine “Opfer” gibt und auch keine Genitalien abgebildet sind. Wäre der Angeklagte “deutsch sozialisiert” gewesen hätte man ihm eine “pädophile Gesinnung” unterstellt und mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr abgestraft. Nur der aus deutscher Justizsicht “rückständige” ungarische Hintergrund bewahrte den Mann offensichtlich vor eine Verurteilung als “Sexualstraftäter” und “Verbrecher”. Nach der sehr eigenwilligen Auffassung dieses “Richters” hätte ein Deutscher oder in diesem Land aufgewachsener Angeschuldigter sofort erkennen müssen, dass der Anblick nackter Kinder immer “bedenklich” und wahrscheinlich strafbar ist. Der Irrsin scheint hier nicht mehr zu überbieten zu sein. Mit Blick auf die Niederlande geht das aber durchaus.

Der niederländische sexualpolitische Menschenrechtler Norbert de Jonge (Martijn/PNVD)  ist wohl noch gerade rechtzeitig aus Ecuador in die Niederlande zurückgekehrt, bevor er in dem südamerikanischen Land einer nicht kalkulierbaren Bedrohungen ausgesetzt worden wäre. Dort wird er dann voraussichtlich ab Juli 2022 eine menschenrechtsverletzende politische Haftstrafe von vier Monaten absitzen dürfen. Damit geht es ihm aber immer noch besser als seinem Mitstreiter Marthijn Uittenbogaard inklusive Ehemann. Beide wurden willkürlich in Ecuador verhaftet und ins  Gefängnis von Portoviejo verschleppt. Der frei erfundene “Vorwurf” lautet natürlich “sexueller Missbrauch von Kindern”. Vorab hatte eine Frau Marthijn Uittenbogaard mit einem wilden frei konstruierten Artikel bedroht. Nelson Maatman bleibt weiterhin verschwunden in irgendeinem Knast in Mexiko. Weitere Informationen zu dem Vernichtungsfeldzug gegen die niederländischen Menschenrechtsaktivisten finden sich in den untenstehenden Verlinkungen.  Es zeigt sich in aller Deutlichkeit, dass hier in Deutschland wie in den Niederlande ein vernichtender Krieg gegen politisch unerwünschte Personen geführt wird. Diese Menschen sollen ausgeschaltet und mindestens mundtot  gemacht werden unter Instrumentalisierung eines menschenrechtswidrigen Täter– und Gesinnungstrafrechts.

Siehe hier auch:

Niederlande: Globale politische Verfolgung?

Globale Menschenjagd: Nelson Maatman in Mexiko willkürlich inhaftiert.

Niederlande: Protest aus der Hetero – Gesellschaft

Wenn die Wahrheit zum Verbrechen wird…,

Niederlande: Willkür und ein Todesfall

Politischer Schauprozess in den Niederlanden: Freiheitsstrafen ohne Bewährung und Phantomfreispruch (aktualisiert)

Gerichtsverfahren-Martijn: Reaktion von De Jonge auf das kommende Urteil am 8. März 2022

Politischer Schauprozess in den Niederlanden

Niederlande – wenig Licht viel Schatten

Politische Verfolgung von Menschenrechts-Aktivisten in den Niederlanden setzt sich fort

Licht und Schatten in den Niederlanden

Verhaftung und Einkerkerung eines weiteren Menschenrechts-Aktivisten in den Niederlanden

Menschenrechtsaktivisten in den Niederlanden: Groteske Vorwürfe und ein Mordanschlag

Wenn die Staatsgewalt wütet…

Sommerloch – kleine Sommerpause 2021 und politische Verfolgung und Justizverbrechen in den Niederlanden (aktualisiert)

Hysterie, Lügenpropaganda und digitale Massenüberwachung (Nachtrag)

Sicherungsverwahrung für Bilder?

Immer mehr “Verbrecher”….

1. Juli 2021 Todestag des Rechtsstaates…

Heimlich, still und leise…

Kriminalstatistik: Lügen – Hysterie – Pornopandemie

Explodierende Zahlen…

Wenn “Opfer” aus Gründen des “Kinderschutzes” zu “Verbrechern” werden,

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

und viele andere mehr…

 

 

 

CDP: Centro de Detención Provisional (Provisorische Haftanstalt)

(Gefängniss in Portoviejo, Ecuador)

Quelle: https://goo.gl/maps/Fxr5gULYkEhDigAg8

3 Antworten zu “Politisch verfolgt, angeklagt, Inhaftiert und mundtot gemacht”

  1. Hubert sagt:

    „Das habe auch “mit der Sozialisation des Angeklagten in Ungarn zu tun, wo das Bild gang und gäbe ist”.“

    Ist diese Richteraussage noch der übliche „Migrantenbonus“ – oder schon freche Ausländerfeindlichkeit?

    • Leonard Forneus sagt:

      In diesem Fall tatsächlich beides. Ich habe nach neuesten Informationen noch den Ort der Inhaftierung von Marthijn Uittenbogaard mit Ehemann ergänzt. Eine Stadt namens Portoviejo.

  2. Anon sagt:

    Uff. Ich bin jetzt auch überzeugt, dass die NGOs und die Polizei systematisch unschuldige Leute hinter Gittern bringt. Als es nur Nelson war, dachte ich noch, okay vielleicht war er tatsächlich dumm genug, sich bei so etwas erwischen zu lassen.

    Aber jetzt auch noch Martin? Nie im Leben. Das ist eine systematische Vernichtungskampagne gegen unbequeme politische Aktivisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn + zwei =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen