Niederlande: Globale politische Verfolgung?

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 19 Juni 2022 ]

Nelson Maatman wurde, wie berichtet, ohne realen Grund aus politischen Gründen in Mexiko verhaftet und verschwand bisher spurlos im Knast. Auch weitere niederländische sexualpolitische Menschenrechtsaktivisten (Martijn/PNVD) wurden Opfer politischer Verfolgung in gleich mehreren Staaten. Norbert de Jonge und sein Freund verschwanden vorübergehnd vollständig als sie von Ecuador in die USA reisen wollten und gegen Ad van den Berg wurde am 15. Juni 2022 ein weiterer politischer Schauprozess veranstaltet. Die “Verschollenen” sind nach einer kurzen Haft wieder aufgetaucht und der politische Hexenprozess in Rotterdam wurde vorübergehend auf Eis gelegt. Weitere Informationen und Details im nachfolgenden Beitrag.

 

Der nachfolgende Text wurde von der Webseite von Marthijn Uittenbogaard weitgehend übernommen und von Ad van den Berg übersetzt:

 

Über Norbert und seinen Freund in Ecuador

Liebe Amnesty,

Tun Sie etwas gegen die Hexenjagd und die Menschenrechtsverletzungen gegen mich und Norbert de Jonge!

Zwei Freunde von mir sind verschwunden.

Am Dienstagnachmittag wartete ich mit zwei meiner Freunde an der Bushaltestelle in einer kleinen Stadt in Ecuador. Ein Polizeiauto hielt dort an. Vier Polizisten stiegen aus und zogen sich kugelsichere Westen an, dann sprachen sie mit uns. Sie wollten unsere Ausweise sehen. Ich habe sie überprüft. Sie wollten unsere Telefonnummern. Sie legten das Gepäck meiner Freunde Norbert de Jonge  und seines Begleiters  in das Polizeiauto. Wir mussten alle drei zum Bahnhof gehen. Eine so genannte Routinekontrolle. Nach einer halben Stunde konnten wir wieder gehen. Norbert und sein Begleiter nahmen ein Taxi, weil der Bus verpasst worden war. In einer weiter entfernten Stadt nahmen sie dann doch den Bus. Norbert hat mir eine SMS geschickt. Er hatte versprochen, mich wegen dieses Ärgers über die Reise auf dem Laufenden zu halten. Die Reise würde in die USA gehen (drei Tage in New York) und dann nach Schiphol. Sie würden mit dem Flugzeug von Guayaquil (Ecuador) aus starten. In Guayaquil wurden sie eine Stunde lang in einem separaten Raum verhört. Es wurden Fingerabdrücke genommen. Auch Augenscans. Norbert meldete mir dies per Whattsapp und auch ein Bild von drei Männern, die ihre Habseligkeiten untersuchen.

Das war um 1 Uhr morgens ecuadorianischer Zeit. Jetzt sind über 24 Stunden vergangen, und ich habe noch immer nichts von ihnen gehört. Whattsapp-Nachrichten kommen nicht mehr an. Norbert wurde zu 4 Monaten Gefängnis verurteilt, weil er seine Meinung geäußert hat. Die Rechtsstaatlichkeit in NL ist tot. Er legte keinen Einspruch ein und wollte sich am Gefängnistor melden. Der Termin ist jedoch erst in zwei Monaten. Das genaue Datum ist mir nicht bekannt. Die Niederlande kriminalisieren uns, und andere Länder reagieren darauf. Er hat hier nichts Kriminelles getan und sein Freund auch nicht. Er ist ein heterosexueller Freund, den ich seit mehr als 10 Jahren kenne. Mein Mann Lesley kennt ihn sogar noch länger. Norbert freundete sich mit X. an, nachdem Norbert wegen der Polizeirazzia seine Wohnung verlassen musste und zwei Jahre lang bei uns in Hengelo lebte. Nelson Maatman, von dem ich und mein Partner Lesley uns vor vier oder fünf Monaten getrennt hatten (sein Alkoholkonsum und das daraus resultierende Verhalten – Schlägereien – verursachten Probleme), wurde in Mexiko verhaftet. Wahrscheinlich aus Provokation und Ausweglosigkeit, weil der OM versucht hat, ihn in den Niederlanden zu kriminalisieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass er in den Niederlanden freigesprochen wird, ist nicht unvorstellbar. Der Freispruch war bereits online…Aber sein Fall, zu dem die mexikanische Justiz eine Pressekonferenz abhielt, wird sicherlich negative Folgen für Norbert und mich haben. Norbert war mit ihm in der politischen Partei PNVD.

Ich mache mir Sorgen um Norbert und seinen Freund. Ich weiß nicht, ob sie sich in Ecuador oder in den USA befinden. Ich vermute, dass sie in Quito sind. Aber ich bin nicht sicher, ob sie sich dort ändern würden. So schrieb mir Norbert über Whattsapp: “Wir sind durch die Abfertigung durch, aber sie haben uns eine Stunde lang in einem separaten Raum verhört, haben sich alles angeschaut, alle Fingerabdrücke, Augenscans, usw.”. Und kurz darauf: “Sie sind hier beschäftigt”. Mit einem Bild von drei Männern. Ich und mein Partner haben hier in Ecuador eine Immobilie gekauft. Wir tun nichts Kriminelles. Der Fall gegen meinen Partner war politisch. Er hatte nichts Falsches getan. Der Richter verurteilte ihn schließlich für einen Film, der für normale Menschen unschuldig wäre (so sagte der Richter), aber nicht für meinen Partner. Er mochte weder diesen Film noch diesen Jungen. Ein Junge zeigte aus Übermut seinen nackten Hintern. Sie haben darauf bestanden, ihn wegen all der anderen unsinnigen Beschwerden zu verurteilen. (…) X. hatte vor, mit uns in Ecuador zu leben, aber nach vier Monaten beschloss er, zurück zu gehen. Zumindest vorläufig. Norbert kam uns vorübergehend besuchen, weil er noch Monate auf seine Meldung warten musste. Wir (ich, mein Mann Lesley und Norbert) fühlen uns wie gejagte Tiere. X. ist möglicherweise ein Opfer, weil er als Freund mit uns reist.

(Marthijn Uittenbogaard)

 

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass Norbert de Jonge und sein Freund. doch nach New York in die USA fliegen konnten. Dort wurden sie verhaftet und 1,5 Tage festgehalten und verhört. Sie wurden schließlich nach Ecuador zurückgeschickt. In den USA waren sie wohl politisch unerwünscht und man betrachtete ihre politisch-menschenrechtliche Aktivität in den Niederlanden als politische Gefahr. Dafür reicht es auch offensichtlich schon aus ein Freund eines solchen engagierten Menschen zu sein. Von dort aus geht es dann zurück in die Niederlande. Hier kann man dann durchaus von einer globalen politischen Verfolgung von sexualpolitischen Menschenrechtsaktivisten sprechen.

Derweil gab es am Mittwoch, den 15. 06. 2022 in Rotterdam einen weiteren politischen Schauprozess, Hierzu wurde der gesundheitlich eingeschränkte Ad van den Berg per Video aus seinem Wohnort zugeschaltet. Die Staatsanwaltschaft plante von politisch motivierten Rachegelüsten getrieben eine Verurteilung zu weiteren 8 Monaten Freiheitsstrafe einschließlich einer sofortigen Inhaftierung. Wörtlich sagte die Staatsanwältin,dass er “büßen solle“. Hier war die Staatsanwaltschaft einen Schritt zu weit gegangen indem sie sich jeglicher rechtsstaatlicher gebotener Objektivität entledigte. Die Verteidigung, die sich Ad van den Berg und sein Verteidiger teilten führte schließlich zu einer vorläufigen Einstellung des Verfahrens. Allerdings wird dieser Prozess zu einem späteren Zeitpunkt erneut fortgesetzt werden.

Es sei in diesem Zusammenhang moch erwähnt, dass es gegen Norbert de Jonge und seinen Freund keinerlei strafrechtliche Ermittlungen oder Anklagen gibt. Die politische und menschenrechtliche Aktivität von Norbert de Jonge, welche auch eine Humanisierung und Liberalisierung strafrechtlicher Bestimmungen im Kontext jugendlicher und generationsübergreifender Sexualität und die Legalisierung deren bildlicher Darstellung beinhaltete, reichten offensichtlich aus für Festnahme, Verhör und Abschiebung aus. Auch die Anwendung einer Art von “Sippenhaft” wurde als “erforderlich” betrachtet. Hier bestätigt sich wieder, die hier öfter aufgestellte These, dass totalitär-kapitalistische politische Regime derartige politische Überzeugungen und menschenrechtliche Aktivitäten als Gefahr für ihr repressives und antiemanzipatorisches System betrachten. Für weitere Informationen, Hintergründe und Details siehe auch hier:

Globale Menschenjagd: Nelson Maatman in Mexiko willkürlich inhaftiert.

Niederlande: Protest aus der Hetero – Gesellschaft

Wenn die Wahrheit zum Verbrechen wird…,

Niederlande: Willkür und ein Todesfall

Politischer Schauprozess in den Niederlanden: Freiheitsstrafen ohne Bewährung und Phantomfreispruch (aktualisiert)

Gerichtsverfahren-Martijn: Reaktion von De Jonge auf das kommende Urteil am 8. März 2022

Politischer Schauprozess in den Niederlanden

Niederlande – wenig Licht viel Schatten

Politische Verfolgung von Menschenrechts-Aktivisten in den Niederlanden setzt sich fort

Licht und Schatten in den Niederlanden

Verhaftung und Einkerkerung eines weiteren Menschenrechts-Aktivisten in den Niederlanden

Menschenrechtsaktivisten in den Niederlanden: Groteske Vorwürfe und ein Mordanschlag

Wenn die Staatsgewalt wütet…

Sommerloch – kleine Sommerpause 2021 und politische Verfolgung und Justizverbrechen in den Niederlanden (aktualisiert)

 

3 Antworten zu “Niederlande: Globale politische Verfolgung?”

  1. polizei sagt:

    Mal was zu den 8 brennenden Polizeifahrzeugen in München.
    Es geschieht nichts Gutes, es sei denn man tut es. Und zwar so oft wie möglich.

    • Bulle sagt:

      stimmt. Aber auf dem nächsten G7 Gipfel werden es die Aktivisten einmal mehr vorziehen sich von den Bullen auf die Fresse hauen zu lassen um die Friedfertigkeit ihres Protestes zu betonen.

  2. Zur der Unrechtmäßigen vorläufigen Festnahme von Nelsen Maatman der Partei PNVD

    Die Menschenrechtswiedrigen Meinungsverbote gegen Pädophile in den Niederlanden hat wohl damit was zu tun, das deren Bürgerliches Gesetzbuch schon von Anwälten stark kritisiert wurde, weil der Unterschied zwischen Zivilrecht und Handelsrecht aufgehoben wurde und dies gibt daher den Gerichten einen ziemlich hohen Ermessungsspielraum. Obwohl in diesen Buch auch Rechtsbegriffe wie unterschied zwischen natürliche Person und juristische Person rechtlich festgelegt wurden , doch dies immer mehr ausgehebelt wird, wie eine Art Piraten- Firmenrecht. Doch dies scheint, sowohl nicht nur in der Treuhänder BRD zu sein, wo es nur noch juristische Personen gibt,ähnlich wie auf einen Piratenschiff wo der Kapitän willkürlich entscheidet darf, wer über die Planke läuft, sondern auch in fast allen Ländern der Welt, besonders wenn es um das Pädophilie Thema geht. Beweist dieser Fall von Nelson Maatman eindeutig, dass mann nicht in verwunderung geraten muss, das deshalb die Welt Politik willkürlich nach Lust und Laune festlegen kann dass Pädophilie keine sexuelle selbstbestimmung ist, und per Schutzalter vorgibt wem mann lieben darf und wem nicht. Genau so Irrsinning dass für Heteros ein neues krudes gesetz inkraft trat, dass die Partnerin den Partner beim sex 100% zustimmen muß, sonst sei es eine Vergewaltigung.Wie soll denn ein solches fremdbestimmtes Liebesleben noch Glück bescheren? Wahrscheinlich sind normale Liebesbeziehungung einfach nur Mittel zum Zweck, ansonsten wären diese auch Verboten. Als nächstes kommt denn ein Gesetz dass der Mann wie Hund auf den Boden Kriechen muss und sabbern, als rechtliche Zustimmung für eine einvernehmlichkeit .Und auch für die Pädophilen gibt es nur krankmachenden Therapie-Methoden, bei jedem Land indem Pädophilie als Krankhafte Kriminalität gilt. Denn der Therapeut der den Pädophilen gebestsmühlenartig eintrichtert, dass er nicht in seine Rechte kommt, ist kein Ersatz für eine Liebesbeziehung.
    Solche fürchterliche Erlebnisse wird der Nelsen Maatman bestimmt auch erlebt haben.
    Solche Greuel Zeiten gab es schon mal und die Regierungen scheinen heute immer noch Belehrungsunfähig zu sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

acht − zwei =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen