Der “Kampf” gegen “Selbstmissbrauch”

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 06 März 2022 ]

Wenn es um selbstbestimmte Sexualität “Minderjähriger” und deren Dokumentation (“Kinder– und “Jugendpornographie“) geht, nehmen Hysterie, Moralpanik und inhumaner Verfolgungswahn immer groteskere Formen an. Jetzt treten “Nichtregierungsorganisationen” (NGO*s), die nichts anderes sind als als willfährige Brandbeschleuniger der verbrecherischen EU-Regime, auf den Plan, um dem dokumentierten “Selbstmissbrauch” vor der Kamera von Kindern und Jugendlichen den K(r)ampf anzusagen und die EU-Kommission panisch zu härteren Maßnahmen zu drängen. Die propagandistische Lüge, dass es sowieso immer mehr Darstellungen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit gäbe wird dabei selbstverständlich nicht vergessen. Mehr dazu in diesem Artikel.

Grundsätzlich geht es wieder einmal um jene auf Bild und Film dokumentierte sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit “minderjähriger” Personen, die als “Kinder- und Jugendpornographie”diffamiert, kriminalisiert und zum Verbrechen erhoben wurde, wobei die bloße Wahrnehmung oder/und der “Besitz” dieser Information ausreicht um den “Tatbestand” zu erfüllen. Hier wird ein menschenrechtswidriges Täter– und Gesinnungsstrafecht offensichtlich, wenn man Menschen inhaltlich für eine wahrgenommene Information verantwortlich macht. Nach dieser “Logik” wäre jeder Zuschauer bei einer historischen Kriegsdokumentation ein Kriegsverbrecher. Anders als in einem Krieg geht es hier nicht einmal um Gewalt sondern um aus totalitär-globalkapitalistischen, machtpolitischen Motiven unerwünschten Informationen.Tatsächlich geht es meist um alte Bilder und Filme, die eben jene ideologisch gefürchtete selbstbestimmte und gewaltfreie “minderjährige” Sexualität einverständlich dokumentieren oder eben um reine Akt- und FKK-Aufnahmen sowie um Alltagsbilder bekleideter tatsächlicher oder scheinbarer Personen, die jünger als 18 Jahre sein könnten und irgendwie “posieren”. Schon eine geringfügig, infolge sportlicher Aktivität, verrutschte Hose kann die Armada der pensionsberechtigten Menschenrechtsverletzer mit ihrem gnadenlosen Vernichtungswillen in Gang setzen. Kinder und Jugendliche sind hier Mittel zum Zweck und werden inzwischen wahlweise als “Opfer” oder “Täter” bzw. auch beides zusammen in einer Person politisch instrumentalisiert. Infolge juristischen Unwissens erstellen und verbreiten Kinder und Jugendliche vermehrt selbst von sich selbst und von anderen Bilder und Videos, die nach den verfassungswidrigen Strafbestimmungen §184b und 184c ein Verbrechen oder im Falle von §184c ein Vergehen darstellen. Auch hier findet, wie schon oft berichtet eine gnadenlose Verfolgung statt und spätesten bei 14-Jährigen produziert man politisch gewollt “Verurteilte”, die dauerhaft als “Sexualstraftäter” erfasst werden.

Genau an dieser Stelle treten jetzt sogenannte Nichtregierungsorganisationen (NGO) auf den Plan um von verheuchelter Moralpanik ergriffen die EU-Regime aufzufordern diese “Phänomen”, tatsächlich emanzipiertes jugendliches Sexualverhalten, mit allen Mitteln zu bekämpfen und zu sanktionieren. Diese Organisationen mit irreführender Bezeichnung arbeiten den Machthabern und deren Verfolgungsbehörden in Europa und Nordamerika direkt zu, wie z. B. das dubiose und skrupellose National Center for Missing & Exploited Children (NCME) in den USA, das hier schon des öfteren Erwähnung fand. In Europa tragen sie so “schöne” Namen wie “Eurochild” oder “Save the Children“, die Kinder und Jugendliche anscheinend vor den schlimmen “Leiden” der Selbstbefriedigung bewahren wollen indem man sie infolge dieses “Selbstmissbrauchs” zu “Sexualstraftätern” und “Verbrechern” macht. So weit gingen nicht einmal die grotesken Kampagnen gegen die Masturbation im 19. Jahrhundert. Die Systempresse schreibt im Rahmen ihrer üblichen desinformierenden Hofberichterstattung und Propaganda dazu unter anderem folgendes:

 

 

Die Verbreitung von Kinderpornographie ist während der Pandemie explodiert, warnten NGOs am Safer Internet Day. Sie drängten die EU-Kommission, ihre Initiative zur Bekämpfung des Phänomens nach monatelangen, ungeklärten Verzögerungen vorzustellen. Nach Angaben der Internet Watch Foundation (IWF), der größten europäischen Hotline für die Meldung von Material über sexuellen Kindesmissbrauch, hat sich die Verbreitung von durch Webcams erzeugten sexuellen Inhalten im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie fast vervierfacht. „Europa ist jetzt der weltweit größte Host von Websites, die kinderpornografische Darstellungen enthalten, was ein sofortiges Handeln der EU-Mitgliedstaaten erfordert“. Dies geht aus einem offenen Brief hervor, der von 20 Interessengruppen unterzeichnet wurde, die sich für den Kinderschutz einsetzen, darunter IWF, Thorn, Save the Children, 5Rights und Eurochild. Diese so genannten „selbst erstellten“ Inhalte entstehen häufig im Kinderzimmer ohne Erwachsene und werden online geteilt. Nach Ansicht der Experten ist die exponentielle Zunahme der Verbreitung dieser Art von Inhalten auf die zunehmende Zeit zurückzuführen, die Kinder aufgrund von Lockdowns zu Hause verbringen.Laut IWF machen selbst erstellte Inhalte inzwischen fast drei Viertel aller gemeldeten Inhalte aus, die Minderjährige sexualisieren. Im Jahr 2020 wurden 86 Prozent des von der IWF entdeckten Materials über sexuellen Kindesmissbrauch im Internet in Europa gehostet. „Hinter den Zahlen stehen echte Kinder, die leiden. (…)In ihrer Bewertung der Bedrohungslage hat Europol (…) zunehmende Probleme identifiziert, die behandelt werden müssen: (…) „Wir unterstützen die Pläne der EU, neue Rechtsvorschriften zur Bekämpfung dieses verabscheuungswürdigen Verbrechens vorzulegen. Wir hoffen, dass diese Vorschriften eine deutlichere Strategie beinhalten, um die Entstehung dieser Bilder zu verhindern und die Situation in Bezug auf das Hosting in Europa zu verbessern“, sagte Emma Hardy, Kommunikationsdirektorin der IWF.(…) Nach mehreren Verzögerungen wird der Gesetzesvorschlag Medienberichten zufolge jedoch für den 30. März erwartet. (…) „Die Regierungen müssen nicht nur die Täter verfolgen, sondern auch die digitalen Umgebungen zu einem sichereren Ort für Kinder machen, an dem ihre Rechte geschützt und respektiert werden“, wird im Brief betont.(…)

Quelle/vollständiger Text: euractiv.de: NGOs: Europa weltweit größter Umschlagplatz für Kinderpornografie (von: Luca Bertuzzi )

 

Für was eine politisch konstruierte Plandemie wieder so alles herhalten muss, wenn es um politische Interessenlagen der EU-Machthaber geht. Plötzlich haben Kinder- und Jugendliche mehr Freizeit und keine pädagogisch durchgeplanten 10-Stunden Tage mehr an der Backe und schon werden sie aufmüpfig und notgeil. Sie greifen zur nächst besten Kamera und präsentieren sich mit oder ohne Freunde nicht ohne Stolz mehr oder minder unbekleidet und werden mehr oder weniger sexuell aktiv. Sie sind sogar so frech, solche “schrecklichen” Aufnahmen auch noch  zu verbreiten. So werden Smartphone und Webcam dann wohl zu scharfen “Waffen” des “Seelenselbstmordes”, der strafrechtlich dann auch ein “sexueller Kindesmissbrauch” oder sogar ein “schwerer sexueller Missbrauch von Kindern” sein kann, wenn die Akteure jünger als 14 Jahre sind. Auf jeden Fall erstellen und verbreiten sie die gefürchtete “Kinder- und/oder Jugendpornographie” und werden selbst zu Verbrechern an sich selbst als “Opfer”. So wird dann Europa der größte “Umschlagplatz” für solche Dokumente sexueller Emanzipation “Minderjähriger”. Der demagogisch eingesetzte Begriff “Umschlagplatz” suggeriert dann auch noch finanzielle Absichten mit ordentlich Profit.

Man kann hier wirklich den Geisteszustand des Herren Bertuzzi in Frage stellen, wenn man seine überschäumende Propaganda betrachtet.  Da schwurbelt man von Webseiten mit “kinderpornographischen” Inhalten, die in Europa gehostet werden; wo sollen die den sein? Im herkömmlichen Netz (“Clearnet”)  gibt es so etwas schon lange nicht mehr und die kleine Nische der Meinungsfreiheit und Menschenrechte im TOR-Netzwerk (“Darknet”) dürfte auch kaum von Bedeutung sein. Hauptsächlich wird dann aber hysterisch vom “Kindesmissbrauch” und “Kinderschutz” und Kindern/Jugendlichen gekreischt,die “sexualisiert” werden. Nun sexualisieren sich dieses jumgen Leute aber selbst und freiwillig  und mit Spaß dabei. Nun wird im Wahn der Moralpanik tatsächlich behauptet, dass die Kinder und Jugendlichen bei ihrer Treibabfuhr schrecklich “leiden” und gleichzeitig durch ihren “Selbstmissbrauch” ein “verabscheuungswürdigen Verbrechen” (an sich selbst) begehen und eine “Bedrohungslage” für Europa darstellen. Allein oder gemeinsam wichsende Knaben vor einer Webcam bedrohen einen ganzen Kontinent und müssen mit harten bzw. noch härteren “Rechtsvorschriften” bekämpft werden? Verstand, Ratio und Vernunft haben sich hier offensichtlich vollständig verabschiedet, wenn man die “Rechte” von Kindern und Jugendlichen “schützen” will, indem man sie bekämpft und politisch und strafrechtlich verfolgt und eventuell einknastet?

Tatsächlich geht es selbstverständlich um Zwangsanpassung der “Minderjährigen” an die Bedürfnisse einer totalitären raubtierkapitalistischen Gesellschaft, die auch zukünftig ausbeutungsoptimierten Menschenmaterial zur Profitmaximierung der herrschenden Klasse benötigt. Emanzipierte Bürger stellen dann tatsächlich eine reale Bedrohung für dieses System dar. Der Irrsinn kennt augenscheinlich keine Grenzen mehr.

Siehe unter anderem auch hier:

 

Hexenjagd am laufenden Band

Hexenjagd auf Hochtouren (III)

Winterpause beendet – EU möchte Internetanbieter zur Hexenjagd verpflichten

Hexenjagd auf Groß und Klein – Fortsetzung

Explodierende Zahlen…

Lügenpropaganda: Kriminalstatistik – “Missbrauchs- und Pornoflut” – wie jedes Jahr

Hexenjagd auf Hochtouren (II)

Wenn “Opfer” aus Gründen des “Kinderschutzes” zu “Verbrechern” werden,

Staatsterror, Hexenjagd und Volksverhetzung

Gehirnwäsche und Psycho-Folter an Jungen ab 12 Jahren werden auf Staatskosten fortgesetzt

Schlimmer gehts nimmer: Hexenjagd infolge eines Bildes, das einen bekleideten Jungen zeigt

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Nackenschlag aus dem Sommerloch: Die regierenden Blockparteien beschließen Grundrechteabbau durch Online-Überwachung und Bundestrojaner

Grundrechteabbau, Meinungsdiktatur und Überwachungsstaat als Kern der Herrschaftsstruktur im totalitären Globalkapitalismus

Lügenpropaganda nimmt Schulen ins Visier

Hexenjagd im Dunkeln Teil 2

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Nachtrag: CSU möchte Kinder in den Knast schicken

1. Juli 2021 Todestag des Rechtsstaates

und viele andere mehr…

 

Eine Antwort zu “Der “Kampf” gegen “Selbstmissbrauch””

  1. kicker sagt:

    Jetzt haben die Penner aber erst mal andere Sorgen.
    Der Boykott des russischen Erdgases würde die deutsche Wirtschaft ruinieren.
    Das konnten sie vorher aber nicht wissen. Wie sollten sie 1+1 zusammenzählen können?
    Wo sollten sie das gelernt haben? Und der Ami lacht sich ins Fäustchen, wie er die EU und besonders Deutschland schlau benutzt hat, um Nordstream II zu demolieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × vier =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen