Hoffnung auf Emanzipation von jüngeren Menschen?

[ Autor von diesem Artikel: Mad Mushroom ] [ Verfasst am 12 Februar 2022 ]

(..)Emanzipation bedeutet Befreiung und durch Änderung der gesellschaftlichen Verhältnisse, Aufhebung der hierarchischen Gesellschafterstruktur zugunsten einer demokratischen: Aufhebung der Trennung von Kapital und Arbeit durch Vergesellschaftung der Produktionsmittel, Beseitigung von Herrschaft und Knechtschaft als Strukturmerkmal der Gesellschaft. (..)

Quelle: S. 116, Kinderbefreiung und Kinderbewusstsein von Klaus Rödler, 1983, ISBN: 3-923217-05-6

 

Was ist eure Meinung zu den o.g. Zitat?

 

Schreibt bitte eure Haltung/Meinung in die Kommentare.

11 Antworten zu “Hoffnung auf Emanzipation von jüngeren Menschen?”

  1. Horaz sagt:

    Sehr schönes Zitat!

    Aber wie heißt es so schön?

    Quid aeternis minorem consiliis animum fatigas?

  2. Kiz sagt:

    Es ist irreführende Propaganda. Die Enteignung des privaten Sektors (euphemistisch als “Vergesellschaftung der Produktionsmittel” bezeichnet) wird als Befreiung verkauft, während freiwillige Arbeitsverträge als “Knechtschaft” verleumdet werden. Dies wird dann mit einer allgemeineren Herrschaftskritik in einen Topf geworfen, obwohl die Enteignung der Produktionsmittel natürlich ein knallhartes Herrschaftsinstrument ist. Das Ganze wird dann als Definition verkleidet (“Emanzipation bedeutet…”), um im eine Aura der Faktizität zu geben. Und obwohl das Zitat sehr kurz ist, beinhaltet es trotzdem Grammatikfehler (“und durch”).

    Endlose Rhetorik die die Welt nicht braucht. Nicht die Antwort, die du hören wolltest, aber du musstest ja nach unserer Meinung fragen, lol.

    • Leonard Forneus sagt:

      Hier gehst du von falschen und duch die Realität widerlegten Annahmen aus. Eigentum von Produktionsmitteln (heute inklusive wirtschaftlicher Macht durch Finanzkapital) führt automatisch zur Ausbeutung von Arbeitskräften, die letztlich nur Mittel zur Profitmaximierung sind. Von “freiwilligen Arbeitsverhältnissen” kann hier im Prinzip keine Rede sein Der “Arbeitsmarkt” ist eine im System verankerte Form der Zwangsprostitiution. Erst eine Befreiung hiervon kann zu echter Freiheit und Emanzipation des Individuums führen. Die Basis des Kapitalismus ist unter anderem dann auch die bürgerliche Kleinfamilie mit ihren Herrschaftsverhältnissen in denen eine Emanzipation auch der Kinder unterdrückt wird.

    • Kiz sagt:

      Leonard, deine Rationalisierungen sind exakt logisch äquivalent zur Rationalisierung der Antis, dass jede Form von Sexualität unter 18 eine Form von Ausbeutung darstellt, freiwillige Sexualiltät in Wahrheit Missbrauch und Vergewaltigung darstellt und deswegen extreme Gewaltanwendung gegen alle, die solche Interaktionen anbahnen oder vornehmen, durch den Staat angewendet werden soll.

      Gerade das Prinzip der Emanzipation verliert jedewede logische Kohärenz, wenn Leute wie du einvernehmliche Transaktionen als unfrewillige Ausbeutung umframen, bis hin zu Sprachverwendung wie Knechtschaft, Zwangsprostitution usw. Mein allergrößtes Problem mit den Moralisten dieser Welt liegt genau darin, dass sie diese Art von Lügenrhetorik ständig vornehmen, um z.B. einvernehmliche sexuelle Interaktionen als schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen verleumden zu können, womit sie dann ihre eigenen tatsächlichen Menschenrechtsverletzungen rationalisieren.

      Die Welt ist voll von solcher irreführend konstruierter Polemik, weshalb ich auch geschrieben habe “Endlose Rhetorik die die Welt nicht braucht”.

    • Leonard Forneus sagt:

      Lieber Kiz, du irrst als unbeirrbarer Kapitalismus-Gläubiger abermals. Niemand stellt in Frage, dass Menschen mit viel Glück mit ihrer Arbeit zufrieden sein können. Hier geht es aber um eine gesamtgesellschaftliche Wechselwirkung. Private wirtschaftliche Macht führt zwangsläufig zur Ausbeutung und auch zu politischer Macht, die letztlich für die eigene Gier einer herrschenden Klasse schamlos gebraucht wird. Hier handelt es sich um reale Gewaltverhältnisse für welche man eben den optimierten Menschen benötigt, der nicht aufbegehrt. Hierzu müssen Freiheiten und am besten die Fähigkeit zur Emzipation ausgeschaltet werden. So stellt man dann freiwillige Sexualität und sogar die Wahrnehmung entsprechender Informationen als “Gewaltverhältnis” dar obwohl dies eben eine Lüge ist. Erst die Einschränkung wirtschaftlicher Freiheit und Macht ermöglicht auf der anderen Seite die freie emanzipierte Entfaltung der Persönlichkeit. Mit Polemik hat das nichts zu tun.

    • Kiz sagt:

      “Mit Polemik hat das nichts zu tun.”

      Klar, ist ja auch ganz normal, dass man freiwillige Arbeitnehmer, die ihren freiwillig abgeschlossenen Arbeitsvertrag jederzeit kündigen könnten, als “Zwangsprostituierte” bezeichnet.

      Ich werde mit dir nicht weiter diskutieren. Ich habe sogar viel zu viel Lebenszeit verschwendet, mit Idioten und Lügenrhetorikern im Internet zu diskutieren.

      Nie wieder.

    • Leonard Forneus sagt:

      Wer wird denn gleich eingeschnappt sein?….wenn jemand die besseren Argumente hat? Idiot und Lügentheoretiker weise ich als Beleidigung energisch zurück. Weitere Beleidigungen könnten hier zukünftig auch entfernt werden. Wer kündigt setzt ggfs. seine Existenz aufs Spiel..somit besteht auch ein relativer Zwang. Trotzdem würde ich mich über weitere Kommentare von dir freuen. Hier gilt Meinungsfreiheit; dazu gehört es auch andere Meinungen als die eigene aushalten zu können-

  3. wiedermal sagt:

    Holzköpfe sind nicht durch Argumente zu überzeugen.
    Kiz würde behaupten dass ein Mensch der zu verhungern droht für einen äußerst kargen Lohn freiwillig (auf Grundlage der Vertragsfreiheit) im Steinbruch oder bei Tönnies arbeitet. Nun kommt gewiss das Gefasel von “Demokratie”, “Rechtsstaat” und “sozialer Marktwirtschaft”, 3 magische Begriffe, die erklären sollen, dass ein Arbeiter bei Tönnies natürlich nicht verglichen werden kann mit einem Neger im Kongo, wo es im Gegensatz zu Europa natürlich wirklich noch Ausbeutung gibt. In Deutschland hingegen ist jeder seines Glückes Schmied und selber Schuld, wenn er für Mindestlohn oder weniger schuften muss bis zum umfallen. Das sind eben die Kosten der Freiheit, dass auch der Generaldirektor einer Bank wenn er will auf einer Parkbank oder in der Bahnhofmission übernachten darf.

    • Kiz sagt:

      Wahrheit hat für mich einen philosophischen Eigenwert. Ich habe Mitleid mit Niedrig-IQ-Idioten, die tatsächlich von ihrem biologischen Intellekt her nicht in der Lage sind, triviale begriffliche Unterscheidungen zu treffen. Für Leute, die den relevanten IQ haben und sich absichtlich für bewusste Idiotie entscheiden, entweder weil sie eine manipulative Lügenrhetorik veröffentlichen wollen oder aus anderen psychologischen Gründen heraus, habe ich hingegen nur triefende Verachtung übrig. Dies gilt jenseits von jedweder sonstiger Moral.

      Das ist übrigens das, was ich an den Mainstream-Medien und den Politikern am meisten hasse. Wenn diese Leute sich einfach selber die Erlaubnis geben, gewaltfreie sexuelle Handlungen als “sexualisierte Gewalt” zu bezeichnen, dann knirschen bei mir vor Wut die Zähne, nicht nur weil es ungerecht ist, nicht nur weil es meine Interessen als Pädo untergräbt, sondern weil es intellektuell erbärmlich ist. Da wo es keine manipulative Lügenrhetorik zur Umnachtung anderer ist, ist es die bewusst vollzogene Selbstverblödung.

      Und genau das trifft hier ebenfalls zu. Die Vertragsfreiheit halte ich als Konzept für so wichtig, genau wie die Einvernehmlichkeit in der Sexualität oder in der Medizin, dass ich nicht bereit bin, sie als Konzept aufzugeben. Das würde in der Tat selbst in einem Libertären Utopia gelten, wo die Leute verhungern, weil es keinen Sozialstaat gibt. Allerdings leben wir nicht in einem solchen, sondern in einem Sozialstaat, der selbst kompletten Arbeitsverweigerern wie mir ein bedingungsloses Grundeinkommen ausbezahlt. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass das ALG-2 nicht komplett gestrichen werden darf, selbst wenn jemand jede Mitwirkung verweigert. Selbst diese öffentlich bekannte Tatsache ignoriert ihr und bezeichnet Arbeitnehmer bei Tönnies und Co. als “Zwangsprostituierte”, weil sie nicht dasselbe Geld ohne zu arbeiten bekommen.

      Für mich ist diese intellektuelle Unredlichkeit nicht nur verlogen, sondern eine Form der kognitiven Selbstentwürdigung. Es ist bewusst kultivierte Dummheit. Ich wünsche euch mit dieser viel Vergnügen, jedem das seine und so. Ich für meinen Teil werde diesen Blog und seine Kommentatoren nun vollständig ignorieren. Es ist schade, da es einer der wenigen Blogs ist, die noch so etwas wie eine Kritik der absurden Sexualpolitik und Medienpropaganda vornehmen. Aber ich bin jetzt an einem Punkt, wo ich genauso wie beim Lesen der Mainstream-Medien nur noch verärgert mit den Zähnen knirsche beim Lesen, deswegen werde ich mich in Zukunft hier nicht mehr blicken lassen.

    • Leonard Forneus sagt:

      Schade, dass du hier nicht mehr schreiben möchtest. Niemand möchte hier die Vertragsfreiheit abschaffen. Gemeint war eine andere politische Ebene.

      Das ist übrigens das, was ich an den Mainstream-Medien und den Politikern am meisten hasse. Wenn diese Leute sich einfach selber die Erlaubnis geben, gewaltfreie sexuelle Handlungen als “sexualisierte Gewalt” zu bezeichnen,

      Genau das wird hier behandelt und scharf kritisiert. Wut ist allerdings ein schlechter Ratgeber, denn Wut macht blind. Das Hungergeld “Hartz IV” komplett zu streichen wäre vorsetzlicher Mord. Im übrigen lassen sich komplexe Themen schwerlich in Kommentaren wirklich erschließen. Einen Sozialstaat haben wir allerdings nicht. Die Ansätze dazu, die es in den 70er Jahren einmal gab wurden alle zugunsten einer “freien Marktwirtschaft” vernichtet. Hartz IV u. ä. ist verfassungswidrig. Man sollte konstruktiv bleiben. Wie man auf der Seite erkennen kooperien wir jetzt mit den niederländischen Aktivisten. Das ist zum Beispiel konstruktiv.

    • Hubert sagt:

      „…werde ich mich in Zukunft hier nicht mehr blicken lassen“

      Vielleicht ist es für Sie nicht von Interesse, aber ich bedauere Ihren Rückzug.

      Die letzten fünf Kommentare, die ohne die obligatorische Agitation gegen die AfD auskommen, dafür gut im Stil und treffend an Inhalt formuliert sind, überzeugen mich. Ihre Argumentation in der Sache teile ich weitestgehend, die Kritik auch zum großen Teil.

      Hoffentlich ist das jetzt nicht „Beifall von der falschen Seite“… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × vier =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen