Hexenjagd auf Groß und Klein – Fortsetzung

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 06 Oktober 2021 ]

Während grund- und menschenrechtswidrige Strafvorschriften bereits extrem verschärft oder neu kreiert wurden befinden geht die skrupellose Hexenjagd auf Menschen weiter, die Gebrauch auf ihr Grundrecht der informellen Selbstbestimmung als Teil der Meinungsfreiheit gemacht haben. Dabei geht es natürlich wieder um so genannte “Kinder– und Jugendpornographie” . Seitdem 01.07.2021 ist bereits eines Akt-Bildes einer Person, die möglicherweise unter 14 Jahre alt ein “Verbrechen, das mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr verfolgt wird. Die Opfer dieser widerlichen Menschenjagd sind wie bereits  öfter thematisiert zunehmend Kinder und strafmündige Jugendliche ab 14 Jahren. So gibt es dann plötzlich “Männer” von zwölf Jahren als Täter während falsche “Opfer” gern mit 17 Jahren noch als “unschuldige” Kinder bezeichnet werden. Diese menschenverachtende Jagd auf die vermeintliche “Opfergruppe” nimmt weiterhin massiv zu, wie der nachfolgende Beitrag verdeutlicht.

Es geht wieder einmal jene Bilder und Filme, die etwas dokumentieren, dass es laut systemtragender Missbrauchsideologie und der daraus folgenden grund- und menschenrechtswidrigen Strafgesetze (§§ 184b, 184c, 184e StGB) nicht gibt. Eben diese Videos und Bilder zeigen jene sexuelle (und soziale) Selbstbesimmungsfähigkeit von (älteren) Kindern und Jugendlichen, die es eben im Interesse eines totalitären globalen Raubtierkapitalismus nicht geben darf. Dazu gehört dann auch z. b. die Darstellung gewaltloser, emanzipierter und einverständlicher Sexualität zwischen einem Jungen und einem erwachsenen Mann. Meistens jedoch geht es um Aufnahmen sexueller Aktivität zwischen Kindern und/oder Jugendlichen oder auch nur reinen Akz- oder FKK-Darstellungen. Hinzukommen Aufnahmen von bekleideten Kindern und/oder Jugendlichen, die auf eine nicht näher bestimmte Art “posieren”. Insofern die gezeigte(n) Person(en) unter 14 Jahre alt ist/sind gilt bereits der Besitz eines einzigen Bildes, dass eben auch ein Alltagsbild ohne jeglichen sexuellen Bezug sein kann, als Verbrechen mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr. Infolge der Unkenntnis der verfassungswidrigen und verbrecherischen Strafgesetze und im Glauben an eine persönliche Freiheit, die es in diesem Land nicht gibt, erstellen, wie öfter auf dieser Seite berichtet, Kinder und Jugendliche selbst mit den leicht zugänglichen digitalen Möglichkeiten entsprechendes Material und verbreiten dieses auch selbstbestimmt weiter ohne dabei irgendeinen Schaden anzurichten bzw. ein rational begründbares Rechtsgut zu verletzen. Weitere Beispiele finden sich in den Verlinkungen am Ende dieses Beitrags.

Schon seit einiger Zeit nimmt die gnadenlose Hexenjagd auf Kinder und Jugendliche massiv zu, wie hier schon öfter berichtet wurde. Überfälle der skrupellosen menschenverachtenden Staatsgewalt auf die privaten Wohnungen oder auch in Schulen nehmen inzwischen einen erschreckenden Umfang an und werden sehr wahrscheinlich auch weiter zunehmen. Die vermeintlichen “Opfer” werden nun zu “Tätern” oder beides in Personalunion. Infolge der letzten und seit Bestehen der BRD extremsten Verschärfung und Ausweitung dieser in ihren Rechtsfolgen schwerst menschenrechtsverletzenden Strafvorschriften werden seit dem 01.Juli diesen Jugendliche ab 14 Jahren zu “Verbrechern” und auch als mit allen zerstörerischen Konsequenzen behandelt, denn der Vernichtungswille des BRD-Unrechtsstaates kennt hier keinerlei Pardon. Geht es doch darum ein ausbeutungsoptimiertes und manipuliertes Volk sicherzustellen und hier natürlich insbesondere die jungen Menschen im Sinne des Systems mit allen Mitteln zu erziehen und anzupassen. In Umsetzung ihres Propagandaauftrages hetzt und desinformiert die Systempresse auf bekannte Art und Weise. Die gewalttätigen Übergriffe inklusive Raub persönlichster Gegenstände durch die Hexenjäger mit Beamtenstatusau werden wie üblich durch die politisch gleichgeschaltete Presse verharmlost und bagatellisiert. Dies zeigen auch die nachfolgenden Auszüge aus der “Berichterstattung”:

Weil sie Kinderpornos besessen oder verbreitet haben sollen, ermittelt die Kripo gegen mehr als ein Dutzend Personen aus der ganzen Oberpfalz. Unter den Verdächtigen sind auch zwei Kinder. Vergangene Woche wurden mehrere Wohnungen durchsucht. Bei einem koordinierten Einsatz gegen Kinderpornografie haben Kripo-Beamte in der Oberpfalz mehr als ein Dutzend Wohnungen durchsucht. Unter den Verdächtigen sind auch zwei Kinder. (…) Die Verdächtigen seien ausschließlich Männer im Alter zwischen 15 und 63 Jahren. Außerdem seien die Ermittler noch auf zwei Kinder unter 14 Jahren gestoßen, die ebenfalls solches Material besessen haben sollen. Diese beiden sind aber noch nicht strafmündig. (…) Insgesamt seien 14 Wohnungen in Stadt und Landkreis Regensburg, sowie in den Landkreisen Neumarkt und Cham durchsucht worden. (…) Bei einem Teil der Verdächtigen hatten die Regensburger Ermittler offenbar Hinweise von ausländischen Organisationen gegen Kindesmissbrauch erhalten, denen sie dann nachgingen. Bei den Durchsuchungen wurden der Polizei zufolge rund 20 Beweisstücke, vor allem Smartphones, sichergestellt.

Beim Schlag gegen Kinderpornografie macht die Polizei in Hessen eine erschreckende Entdeckung. Über die Hälfte aller Kinderporno-Tatverdächtigen sind unter 21. Die Polizei hat zum Rundumschlag gegen Kinderpornografie ausgeholt. Im Rahmen der Ermittlungen wurden die Smartphones einer Schülerin und eines Schülers (14 und 16 Jahre alt) aus Westhessen sichergestellt, berichtet das Landeskriminalamt. (…) Die Sicherstellung der Geräte erfolgte im Rahmen eines Einsatzes der BAO FOKUS, einer Einsatzgruppe, die auf die Bekämpfung von sexueller Gewalt an Kindern spezialisiert ist. Zu diesem Zweck waren insgesamt 173 Beamtinnen und Beamte der hessischen Polizei in der vergangenen Woche im Einsatz. Durchsucht wurden anschließend Wohnungen von vier Beschuldigte (…) Die Polizisten durchsuchten jetzt insgesamt 39 Wohnungen und stellten 132 Datenträger sicher. 45 Beschuldigte müssen sich wegen der Herstellung, Besitz und der Verbreitung von Kinder- und Jugendpornografie verantworten. Es handelt sich um 40 Männer und sechs Frauen im Alter von 12 bis 62 Jahren. Erschreckend ist die Bilanz in Bezug auf das Alter der Täter, die die Polizei zieht. 2020 registrierte die Polizei in Hessen im Deliktbereich der Kinderpornografie 1564 Fälle. 45,6 Prozent der mutmaßlichen Täter seien Erwachsene. Die übrigen 55,4 Prozent seien 8 Prozent Heranwachsende (unter 21), 35,7 Prozent Jugendliche (unter 18) und 10,6 Prozent Kinder (unter 14). „Vielen, aber längst nicht allen Jugendlichen ist die Tragweite ihres Handelns bewusst“, sagte Johannes Bittner, Cybercrime-Berater des Polizeipräsidiums Osthessen. Leichtsinn führe dazu, dass junge Menschen sich strafbar machen würden. „Es ist wichtig zu wissen, dass bereits der Besitz eines einzigen kinderpornografischen Bildes verboten ist und strafrechtlich verfolgt wird. Dabei ist es (…) egal, ob ein solches Bild oder Video gewollt oder ungewollt in den eigenen Besitz gelangt ist“, sagte Bittner (…) „Am besten ist es, man distanziert sich sofort von den Inhalten und informiert unverzüglich die Polizei. Wegsehen ist keine Option, hinter den Aufnahmen stehen echte Kinder, echte Opfer. Auf keinen Fall darf man solche Bilder oder Videos weiterleiten, auch nicht an Eltern, Lehrer oder andere Vertrauenspersonen. Wirklich an niemanden.“

Quellen/vollständiger Text:

BR24:Durchsuchungen wegen Kinderpornos: Auch Kinder unter Verdacht

Frankfurter Neue Presse: Ermittlungen in Hessen – Schlag gegen Kinderpornografie in Hessen: Polizei zieht erschreckende Bilanz (Von Marvin Ziegele)

Es ist wie immer eigentlich nur widerlich, wie hier eine rein politisch motivierte Menschenjagd von der Systempresse kritiklos bejubelt wird und Verhetzung betrieben wird.  An diesen beiden Beispielen aus Bayern und Hessen zeit sich abermals in aller Deutlichkeit, welcher kostenintensiver Aufwand von den staatlichen Menschenrechtsverletzern betrieben wird um Menschen zu jagen und schwersten Grundrechteverletzungen auszusetzen, weil diese im Besitz politisch im höchsten Maße unerwünschter Informationen waren. Um den Leser solcher Propaganda gleich in die gewünschte Richtung zu manipulieren werden dann Begriffe wie “sexuelle Gewalt” verwendet. Diese bewusste politische Irreführung wird klar  erkennbar, wenn man sich vor Augen führt um welche Art von Bildern es hier eigentlich geht. Außerdem ist es Absurd die Wahrnehmung von Informationen mit dem Begriff Gewalt in Verbindung zu bringen. Dabei ist es egal welchen Inhalt diese Informationen transportieren. Erst durch die oben genannte “Gesetzgebung” wird der Besitz bzw. die Wahrnehmung von Informationen mit einer (eventuellen Gewalttat) gleich gesetzt. Nach diesem Prinzip wäre der Betrachter/Besitzer eines Kriegsfilms ein “Kriegsverbrecher” und würde entsprechend verfolgt und bestraft werden. Bei den hier zum Verbrechen erklärten Bildern und Videos handelt es sich nicht einmal um die Abbildung von Gewalt sondern genau das Gegenteil ist der Fall.

Es bedarf nun wirklich keiner Glaskugel um zu erraten, welche ausländische “Organisation gegen Kindesmissbrauch” hier am Werke war und die deutsche Jagdesellschaft mit Hinweisen auf Bildmaterial versorgt hat. Es ist anzunehmen, dass abermals das National Center for Missing & Exploited Children (NCME) hier seine Finger im Spiel hat und die  Moralinquisitoren der Welt mit Nackt- und Alltagsbildern mit Posing von tatsächlich oder vermeintlich “Minderjährigen” versorgt und so für schwere Menschenrechtsverletzungen in großer Zahl verantwortlich ist. Die verbrecherische USA-Organisation  verwechselt bekanntlich soziale und sexuelle Selbstbestimmung mit “Ausbeutung” in einem Land in dem echte kapitalistische Ausbeutng der Bevölkerung der Markenkern des Systems ist. Durch die ständig  verschärfte und ausgeweitete Strafgesetzgebung in diesem Bereich nähert man sich politisch gewollt immer stärker den fürchterlichen und menschenverachtenden Verhältnissen in den USA an. Wie immer bejubelt die Propagandapresse die Menge der geraubten höchst privaten Gegenstände.  Die Opfer dieser Memschenrechtsverletzungen und die vernichtenden “Rechts”folgen interessieren nicht. Man wundert sich nur heuchlerisch über den hohen Anteil “Minderjähriger” bzw. Jugendlicher und kindlicher “Täter” und ergänzt bösartig, dass sich die Jugendlichen nicht der “Tragweite ihres Handelns” bewusst wären. Nun diese werden sicherlich nicht wissen, dass sie infolge des Gebrauchs ihrer Grund- und Menschenrechte nun lebenslang als Verbrecher registriert sind und nach der neuesten “Gesetzgebung” durchaus auch mit Jugendknast oder Jugendarrest rechenen dürfen.  Es ist davon auszugehen, dass die Zahl jugendlicher Justizopfer infolge dieser staatskriminellen Gesetzgebung auch weiter drastisch zunehmen wird.

Für weitere Informationen siehe unter anderem auch hier:

Hexenjagd auf Groß und Klein

Grundrechtevernichtung im Eiltempo

1. Juli 2021 Todestag des Rechtsstaates…

Staatsterror, Hexenjagd und Volksverhetzung

Wenn “Opfer” aus Gründen des “Kinderschutzes” zu “Verbrechern” werden,

Lügenpropaganda: Kriminalstatistik – “Missbrauchs- und Pornoflut” – wie jedes Jahr

Schlimmer gehts nimmer: Hexenjagd infolge eines Bildes, das einen bekleideten Jungen zeigt

Hexenjagd in Nordrhein Westfalen geht in die nächste Runde

Der lange Weg zum Bundesverfassungsgericht (aktualisiert)

Nachtrag: CSU möchte Kinder in den Knast schicken

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

BRD-Sexualstrafrecht – ein vergifteter USA-Import

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Die Hexenjagd geht weiter…

und viele andere mehr…

5 Antworten zu “Hexenjagd auf Groß und Klein – Fortsetzung”

  1. Poseidon sagt:

    Spätestens wenn man von 12-Jährigen! FRauen und Männer und 16-17-Jährigen! Kindern liest, wird klar dass die Systemmedien bereits von Hirntoten Kontrolliert werden. Die USA haben es wohl geschafft..

    • Kiz sagt:

      Ja, total schweinedumm. In der deutschen Lügenpresse ist nichts mehr zu retten. Da wurde jeder, der noch unabhängiges Denken bewiesen hat, sicher schon vor Jahren wegen mangelnder Propagandatreue gefeuert.

  2. poets never kill sagt:

    Der vorläufige Höhepunkt einer Entwicklung, die in den 80ern mit dem irrwitzigen MacMartin-Prescool-Hexenprozess in den USA eingeleitet wurde. In der BRD dann in den 90ern der Münsterraner Montessori-Prozeß als Fortsetzung. Das waren keine “Ausrutscher”, das hatte System. McMartin war der längste und teuerste Prozeß in der Geschichte der USA. In Folge wurde die irrationale Pädo-Moralpanik erfolgreich im Dummvolk implementiert – diesseits und jenseits des Atlantik.

  3. Thomas Münzer sagt:

    “Bei den Durchsuchungen wurden der Polizei zufolge rund 20 Beweisstücke, vor allem Smartphones, sichergestellt.”

    Nur sind die Ermittler schlicht zu dumm Smartphones auszuwerten. Sie begnügen sich damit die Geräte mi ihren ungelenken Fleischerhänden einfach kaputt zu machen, und dann zurückm zu geben. Eine willfährige Justiz wird sie dann schon vor Schadensersatzansprüchen schützen. Der durchschnittliche KIPo Durchsucher hat Schwierigkeiten eine Maus von einem Bildschirm zu unterscheiden. Das isnd die Kellerkinder der Polizei, die da auf die Menschheit losgelassen werden.

    Schon die Idee, es wäre möglich jeden Winkel einer Wohnung zu durchsuchen, um auch ja das letzte (und einzige?) Posingbildchen zu finden ist absurd.

    Alles in Allem sollte man diesen Bildersturm aber begrüßen. Denn er zeigt auch den Jüngsten in welchem Staat sie Leben und was es mit dem Spruch “Die Polizei, dein Freund und Helfer” auf sich hat.

    Das machen die Herrschaften selber, dass ihnen der einfache Mann zum Feind wird. Ich füge hinzu: warum sollten wir sie daran hindern?

  4. prof sagt:

    Aus der sog. “Frankfurter Neuen Presse”:

    Beim Schlag gegen Kinderpornografie macht die Polizei in Hessen eine erschreckende Entdeckung. Über die Hälfte aller Kinderporno-Tatverdächtigen sind unter 21.

    Wiesbaden – Die Polizei hat zum Rundumschlag gegen Kinderpornografie ausgeholt. Im Rahmen der Ermittlungen wurden die Smartphones einer Schülerin und eines Schülers (14 und 16 Jahre alt) aus Westhessen sichergestellt, berichtet das Landeskriminalamt. Der Grund: Die Polizei wurde darüber informiert, dass sie ein Video, auf dem eine ihnen bekannte Jugendliche bei intimen Handlungen zu sehen ist, an andere Personen weitergeleitet haben.”

    Aber das läuft doch optimal! Kann man sich mehr wünschen? Der Staat zeigt offen seine repressive Fresse, und zwar in Verfolgung von Nichtigkeiten! Ich hoffe nur das die Jugendlichen und jungen Erwachsenen daraus die richtigen Schlussfolgerungen ziehen, und sich nicht von depperten Eltern und pink gewaschenen good cops dummlabern lassen, sondern grad so weitermachen und ihre Aktivitäten sogar noch verstärken. Es gibt da zahlreiche Möglichkeiten die Ermittler an der Nase herumzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × 1 =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen