Die Zensurmaschine Google und Löschorgien bei YouTube

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 14 Februar 2021 ]

Die Suchmaschine “Google” und die seit Herbst 2006 dazugehörende Videoplattform YouTube zeichnen sich zunehmend dadurch aus, dass sowohl aus “eigenem Antrieb” und auf Befehl diverser Regime mit denen eng kooperiert wird massive Zensur aus politischen Gründen betreiben. So filtert Google politisch unerwünschte Webseiten um die Verbreitung systemkritischer Informationen zu einzudämmen und Youtube betreibt aus den gleichen Motiven heraus bemerkenswerte Löschorgien. Im Zusammenhang mit den Zuständen in der BRD besteht längst eine Zusammenarbeit mit deutschen Zensurbehörden wie den Landesmedienanstalten und deren dubuiose Zulieferer “Jugendsch(m)utz.net“. Politisch kritische Webseiten sind über Google immer weniger zu finden. Auch dieses Online-Projekt ist davon betroffen. Der folgende Artikel erläutert die Zusammenhänge.

Der Technologie Konzern, der um die Suchmaschine Google entstanden ist entwickelt sich zunehmend zu einer Zensurmaschine Dies zeigt sich sowohl an der Suchmaschine selbst als auch z. b. an der aufgekauften Video-Plattform YouTube. Dabei fällt ins Auge, dass nicht zuletzt kritische und politisch unerwünschte Inhalte gefiltert bzw.gelöscht werden. So erscheinen gefilterte Web-Seiten dann überhaupt nicht mehr bei einer Google Suchanfrage. Neben einen eigenen Antrieb gibt es hier natürlich auch eine enge Zusammenarbeit mit diversen Regierungen und ihren Zensureinrichtungen. Hier sind keine offensichtlichen Diktaturen gemeint, sondern westliche angebliche “Demokratien”, allen voran die USA aber auch EU-Staaten wie die Bundesrepublik Deutschland. Hier wären dann vor allem die Landesmedienanstalten und “Jugendsch(m)utz.net” zu nennen, die hierzulande im Auftrag des Regimes gezielt politische und somit verfassungswidrige Zensur betreiben. Über die Machenschaften dieser vielen Menschen kaum bekannten Zensureinrichtungen wurde vor längerer Zeit hier bereits berichtet. Letztlich geht es immer um Meinungen, die keine größere Verbreitung finden sollen bzw. um Wahrheiten, die zum Beispiel den Machthabern in diesem Lande ein Dorn im Auge sind. So wird auch dieses Online-Projekt seit einiger Zeit von Google (und anderen damit verbundenen Suchmaschinen wie “Yahoo” komplett gefiltert. Weder werden die Ketzerschriften als solche angezeigt noch irgendwelche einzelnen Artikel. Dies gilt ebenso auch für andere links positionierte Online-Projekte, wie gleich an einem weiteren Beispiel gezeigt wird. Hier nun einige Auszüge aus Beiträgen zu diesem Thema aus unterschiedlichen Quellen:

 

Die Landesmedienanstalten wollen offenbar Youtube-Kanäle kontrollieren. Wer audiovisuelle Inhalte im Internet verbreitet, könnte nach deutschem Gesetz ein Telemedien-Anbieter sein und bräuchte demnach eine – selbstverständlich gebührenpflichtige – Rundfunklizenz der für ihn zuständigen Landesmedienanstalt. (…) sie sehen sich mit dem Lizenz-Instrument in der Hand auch zum Kampf gegen „Fake-News“ und „Hate-Speech“ berufen. Denn eine der wichtigen Aufgaben der Landesmedienanstalten ist auch die Medienaufsicht. So könnte doch noch Schritt für Schritt ein Kontrollorgan für Internet-Inhalte etabliert werden. (…) Das Schöne an den Landesmedienanstalten ist, dass es sie schon gibt und sie schon in einer Zeit, da es nur eine limitierte Zahl von analogen Programmen gab, die Medienaufsicht über selbige ausübten. Man muss kein neues Amt zur Kontrolle von Web-Inhalten gründen, das fast jeder sofort als Zensur-Behörde wahrnehmen würde.

(…)

Da Amerikaner eher durch Sex als durch politische Inhalte sittlich gefährdet werden, filtert Google die Ausländer ganz speziell (…) Unfair ist nur, dass Google von diesen diskreten Eingriffen nichts verrät. (…) Zensur liegt im Trend, auch und gerade bei Suchmaschinen. Der Heise-Artikel über eine geplante gemeinsame Filterliste hat bei den Betreibern für Aufregung gesorgt. Friedemann Schindler von jugendschutz.net hatte bei verschiedenen Treffen versucht, die Suchmaschinenbetreiber eine “ein deklamatorische” Verpflichtungserklärung unterschreiben zu lassen, um die “prinzipielle Bereitschaft zu (abgestuften) Sperrmaßnahmen” zu dokumentieren. Es sei ein “Austausch von Keyword- und Adressenlisten” vereinbart worden, “die Abwehr unzulässiger Fundstellen in Suchmaschinen zu effektivieren” (…)Das motiviert, in Zukunft genauer hinzuschauen, wer warum etwas nicht mehr anzeigt, zumal auch Yahoo mit Google zusammenarbeitet. Die enge Kooperation von jugenschutz.net mit Bertelsmann und der Dominanz des Gütersloher Konzerns bei deutschen Suchmaschinen legen den Schluss nahe, dass die eindeutig erklärte Absicht Filtersysteme zu schaffen, auch dann verwirklicht wird, wenn es technisch absurd wäre. (…)

(…)

(…)Allerdings sollte jeder sein Geschäftsmodell überdenken, der auf YT setzt. Wenn man sein Geld nicht gerade mit Katzenvideos verdient, selbstverständlich nur Aufnahmen der eigenen Katze, sollte man sich sehr genau überlegen, ob man YT sein Material anvertraut. (…) Neben dem gelöschten Account gehen nämlich auch die Inhalte unwiederbringlich verloren, wenn man sie nur bei YT gesichert hatte und davon keine Kopien besitzt. (…) Dazu reichen scheinbar schon ein paar böse Beschwerden, schon werden selbst einfache Anleitungen zu irgendwelchen Softwareprogrammen oder Spielen gelöscht. (…)

(…)

Der Google-Konzern hat seine Zensur des Internets drastisch ausgedehnt: Er hat führende linke Websites und Journalisten von seiner bekannten Nachrichten-Website Google News verbannt. Sucht man bei news.google.com nach „World Socialist Web Site“, wird kein einziger Artikel der WSWS angezeigt. Zum gleichen Ergebnis führt die Suche nach der exakten Überschrift eines WSWS-Artikels.(…)

 

Quellen und vollständige Texte:

 

Achgut.com: Neue Zensur-Masche: Deutsche Medienaufsicht für Youtube-Kanäle?

Telepolis: Google filtert – Zensur bei Suchmaschinen und jugendschutz.net

Heise-Online: Die Löschorgie bei YT geht weiter

wsws.org: Google verschärft Zensur gegen linke Websites und Journalisten

 

Wie sich anhand dieser Zitate leicht erkennen lässt gibt es ein breites Spektrum an Ursachen und Motiven, die dazu führen das “Google” Online Präsenzen zensiert bzw. filtert um als “Marktführer” der Suchmaschinen eine Verbreitung der dort enthaltenden Informationen weitgehend zu verhindern bzw. erheblich zu behindern. Insoweit es die deutsche Bananenrepublik betrifft spielen hier meist die Landesmedienanstalten und der dubiose unter anderem direkt vom BRD-Regime finanzierte “Lieferdienst” Jugendsch(m)utz.net im Sinne des klassischen politischen Denunziantetums. So missbrauchen die Landesmedienanstalten dann ihre Gier nach einer “Rundfunklizenz” um  eine politisch motivierte “Aufsicht” über die Inhalte auszuüben. Unter dem Vorwand „Fake-News“ und „Hate-Speech”  verhindern zu wollenbetreibt man dann Zensur. Meistens jedoch wird ein grotesker Jugendschutz als “Rechtfertigung” genutzt um gemeinsam mit den virtuellen  Blockwarten von “Jugendsch(m)utz.net  politische Zensur im Regierungsauftrag zu betreiben.

Nun können sich die als”Kinder- und Jugendschützer” getarnten Handlanger des BRD-Unrechts-Regimes natürlich auf gesetztliche Vorgaben stützen, die zudem weitgehend unbekannt sind.  Diese sind schwammig und vieldeutig formuliert und in ihrer Absicht der Zersetzung elementarter Grundrechte doch eindeutig erkennbar. Gemeint ist hier der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV), der zu großen Teilen als  Zensurinstrument anglegt ist. Mit anderen Worten staatspolitisch motiviere Zensur bei gleichzeitiger Entrechtung und Instrumentalisierung von Kindern und Jugendlichen.  Daraus seien nund einige Passagen auszugsweise zitiert:

 

§ 4 Unzulässige Angebote

9. Kinder oder Jugendliche in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung darstellen; dies gilt auch bei virtuellen Darstellungen,

§ 5: Entwicklungsbeeinträchtigende Angebote

(1) Sofern Anbieter Angebote, die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen, verbreiten oder zugänglich machen, haben sie dafür Sorge zu tragen, dass Kinder oder Jugendliche der betroffenen Altersstufen sie üblicherweise nicht wahrnehmen. (…) Satz 1 gilt entsprechend für Angebote, die mit dem bewerteten Angebot im Wesentlichen inhaltsgleich sind. (…) Absatz 1 gilt nicht für Nachrichtensendungen, Sendungen zum politischen Zeitgeschehen im Rundfunk und vergleichbare Angebote bei Telemedien, soweit ein berechtigtes Interesse gerade an dieser Form der Darstellung oder Berichterstattung vorliegt.

 

Entnommen dem Beitrag : Jugendsch(m)utz.net: Zensur und Denunziantentum mit Folgen

 

In diesem Kontext sei auch erwähnt dass inzwischen die Passage . “Kinder oder Jugendliche in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung darstellen; dies gilt auch bei virtuellen Darstellungen” aufrund ihrer Vieldeutigkeit und damit Erleichterung einer politischen Verfolgung  ins Strafrecht übernommen wurde als Erweiterung/Verschärfung der grund- und menschenrechtswidrigen Paragraphen 184b, 184c StGB. Damit erhöhen die Machthaber bewusst und gezielt die Anzahl der “Fälle” bzw. Strafverfahren im Bereich der Darstellungen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit “minderjähriger” Personen (“Kinder– und Jugendpornographie“) Damit rechtfertigt man dann die nächsten Verschärfungen der entsprechenden verfassungswidrigen Strafgesetze, die sich ja bereits  in der Pipeline des Gesetzgebers befinden.

Betrachtet man § 5: Entwicklungsbeeinträchtigende Angebote , so wird deutlich worum es den Zensoren tatsächlich geht,  nämlich um die (Zwangs)anpassung der Kinder und Jugendlichen an die Bedingungen eines totaliären Hardcore-Kapitalismus.  Die Fomulierung “ eigenverantwortliche und gemeinschaftsfähige Persönlichkeit ” bedeutet nichts anderes als die Anpassung an eine Gesellschaft bzw. Gemeinschaft von manipulierten und gesteuerten ausbeutungswilligen, in prekären Existenzen gehaltenen, frustrierten und perspektivlosen Menschenmaterial zur Macht- und Profitmaximierung der herrschenden Klasse. So etwas wie Kritkfähigkeit, eigenständiges Denken und ein emanzipiertes Sozial- und auch Sexualverhalten werden gefürchtet und als potenzielle Bedrohung des Systems betrachtet. Die “Erwachsenen” sollen natürlich auch im Sinne des Systems “erzogen” werden. Hier stehen dann aber schärfere Sanktionierungen zur Asuwahl als bei Kindern und m. E. Jugendlichen.  Daher sind diese Zensureinrichtungen systemtragend und im Falle der Landesmedienanstalten auch Einrichtungen des öffentlichen Rechts undsomit defacto staatlicher Natur und mit zahllosen Sonderrechten ausgestattet. Unter anderem können willkürlich und jenseits des Rechtsweges willkürlich Bußgelder verhängt werden in aberwitziger Höhe um Verbreiter politisch unerwünschter Informationen mundtot zu machen.

Da man den Google Konzern bzw. seine Eigentümer nun sicher als Teil der herrschenden Klasse einstufen kann ist es nur “natürlich”, dass man eng mit staatlichen Zensureinrichtungen zusammenarbeitet. So übernimmt dann auch stellvertretend einmal hoheitliche Aufgaben des Staates, wenn es um die Verhinderung der Verbreitung von Informationen geht, die als systemgefährdend eingestuft werden.  Diese könne auch Jahrzehnte alt sein, wie in dem folgenden Beispiel.  Ein “milderes” Mittel der Zensur ist bei Youtube die Beschränkung des Zugangs bei einem Video. Zugang erhalten nur nachweislich volljährige Personen. Hier übernimmt Youtube bzw deren Eigentümer von Google dann auch gleich die Passkontrollen und speichern diese Daten. Dazu sind an und für sich nur bestimmte Behörden, wie Polizei, Grenzschutz oder Justiz berechtigt. Ein schönes Beispiel dafür ist die Dokumentation “Chickenhawk (men who loves boys)

Diese war eingebunden in den hiesigen Artikel :

NAMBLA und andere “Untote” …

Das Einbindung wurde nun gelöscht und durch eine andere ersetzt, die wenigsten einen Teil der Dokumentation zeigt.  Hier zeigt sich dann die Umsetzung des § 5 , denn Jugendliche könnten auf den Gedanken kommen, dass (Homo)Sexualität zwischen Jungen und Männern etwas völlig natürliches ist, wie es der Wahrheit entspechen würde. Solche Erkentnisse sind einer “Gemeinschaft” wie der heutigen manipulierten und verrotteten Gesellschaft natürlich nicht gewollt. Als Alternativen zur Suchmaschine “Google”, können z. B. Metager und Yandex aktuell empfohlen werden. Hier findet man dann auch die Ketzerschriften.

Siehe auch hier:

Jugendsch(m)utz.net: Zensur und Denunziantentum mit Folgen

Vorbereitung für die nächste Gesetzesverschärfung? ARD-Report Mainz verbreitet Hysterie und Propaganda

Winterpause 2018/2019 und Alltagbilder bald “Kinderpornographie”? (Nachtrag)

Bundesregierung beschließt Gesetzentwurf zur Vernichtung elementarer Grundrechte

Winterpause beendet – Bundestag beschließt Ausweitung des Gesinnungsstrafrechts

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Spitzelei und Zensur durch NSA, GCHQ und Google getarnt als vermeintlicher “Kampf” gegen “Kinderpornographie”

Nackenschlag aus dem Sommerloch: Die regierenden Blockparteien beschließen Grundrechteabbau durch Online-Überwachung und Bundestrojaner

Der Zeiteist der Postdemokratie: Irrationalität, Profitgier und Gotteswahn

und andere mehr…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × eins =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen