Winterpause beendet – Vice empfiehlt Kastration als “Endlösung”für “Pädophile”

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 30 Januar 2021 ]

Absurde und obskure Methoden zur “Behandlung von Pädophilen” wurden hier ja schon öfter behandelt insbesondere im Kontext mit dem “Kein Täter werdenGehinrwäsche Projekt. In diesem Kontext lieferte der “Eunuchen Club” “Schicksal und Herausforderung ja oft jammende “Pädos”, die medial um “Therapie” und chemische Kastration bettelten umd wieder ein “Mitglied”der Gesellschaft sein zu können. Auch in dem perfiden journalisischen Machwerk des Lifestile Magazins “Vice” haben haben die grotesken Figuren ihre Finger drin und auch Werbung für die politische Gehirnwäsche des genannten “Präventionsnetzwerkes” kommt die Werbung nicht zu kurz. Das dubiose Magazin, das sich selbst eines “investigativen Journalismus” bezichtigt geht hier noch einen Schritt weiter und präsentiert die Kastration, chemisch oder besser doch chirurgisch, als die optmiale Lösung eines eigentlich politischens “Problems”. Mehr dazu im folgenden Artikel.

Immer wieder gibt es diese Artikel und Sendungen in Systemmedien bzw Systempresse, die uns mit einem vor einen scheinbaren wissenschaftlichen Hintergrund erklären wie man sogenannte “Pädophile” behandeln kann um Kinder und m. E. Jugendliche vor einem nebulösen “Schaden” zu bewahren. Hierbei geht niemals um den Schutz junger Menschen vor etwas, das nie klar benannt wird, weil es nicht benannt werden kann. Wie beim unsäglichen pseudowissenschaftlichen politischen Gehirnwäscheprojekt “Kein Täter werden” geht es um politischen Ziele des Regimes, die eine Zersetzung von Grund- und Menschenrechten voraussetzen um passendes manipuliertes ausbeutungswilliges Menschenmaterial für einen globalen totalitären Raubtierkapitalismus sicherzustellen. Somit geht um Einhaltung menschenrechtswidriger Strafbestimmungen wie  §§174, 176, 176a, 182  StGB u. a.und damit verbunden um eine politische Kontrollen menschlichen Sozial- bzw Sexualverhaltens. Der Mensch wird nun einma biologisch mit Sexualität ausgestattet welche eine positive Kraft eines physischen Lustgewinns darstellt – nicht mehr – und nicht weniger. Erst eine Überfrachtung mit irrational ideolgisch und religiös determinierten und strafbewehrten Normen schafft überhaupt ein Problem. Nun haben in der Menschheitsgeschichte die jeweiligen Machthaber festgestellt, dass man über die Normierung der Sexualität Menschen kontrollieren und begrenzen kann. Dieses Machtinstrument wurde zu allen Zeiten benutzt. Dies passiert heute wieder in einem erschreckenden Umfang im Bezug auf Kinder und Jugendliche, die zu einem systemkonformen angepassten Verhalten “erzogen” werden sollen. Entegegen Tatsachenwird ihnen die Fähigkeit eines selbstbestimmten Sexualverhaltens und teilweise so etwas wie Sexualität überhaupt abgesprochen. Nun erfüen sie aber von Natur aus darüber und können selbstverständlich mit dieser letztlich zu ihrem eigenen Lustgewinn damit umgehen und diese sogar mit Nachdruck einfordern. So ist es z. B. etwas völlig natürliches wenn ein Junge seinen sexuellen Druck (und dieser ist in der Regel weitaus ausgeprägter als bei erwachsenen Männern, vor allem wenn diese älter werden.) mit einem erwachsenen Mann abbaut. Die groteske Behauptung, dass Kinder und auch zunehmend Jugendliche einer sexuellen Interaktion nicht zustimmen können eht letztlich zurück auf den irrationalen Zirkelschluss des US-amerikanischen Pseudowissenschaftlers David Finkelhor, der einen grundsätzlichen Sexualpessimismus und eine grundsätztliche Verteufelung von sexuellen Handlungen mit und von Kindern bereits voraussetzen um eine Scheinlogig konstruieren zu können. Über diese und andere Aspekte dieses Themas folgen am Ende dieses Berichts weitere Verweise/Links auf andere Beiträge auf dieser Seite. Hier ein kurzer Auszug zur Verdeutlichung aus:

 

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38) 

hier findet man dann auch den vollständigen Text.

 

(…)Wichtiger ist, daß sie sich grundsätzlich der sozialen Bedeutung der Sexualität nicht bewußt sind. Zum Beispiel sind sie sich der Regeln und Bestimmungen, die sexuelle Intimität umgeben, nicht bewußt -sie wissen nicht was ihre Bedeutung sein soll.” Was genau diese Bedeutung sein soll, erklärt Finkelhor gerade nicht. Vielmehr verläßt er sich darauf, daß Sexualität als etwas Negatives und moralisch Verwerfliches begriffen wird, deren Ausleben nur unter gewissen Umständen gesellschaftlich gestattet ist und eine gewisse moralische Mindestreife voraussetzt, über die Kinder eben nicht verfügen. Das Verbrechen – und nur im sexuellen Lebensbereich ist es ein Verbrechen -besteht nun darin, das unwissende und moralisch unreife und reine Kind zu einer moralisch verwerflichen Tat zu bewegen. Das Kind verliert – durch die ihm zugeschriebene Asexualität – seine Reinheit und Unschuld. Die Sprache verrät dabei ihre Sprecher: Der “Kinderschänder” ist nicht etwa einer, der Schande über sich, sondern über das Kind bringt. Das “reine” und (sexuell) “unschuldige” Kind wird durch Sexualität mit “Schande” beladen. Wie im vorletzten Jahrhundert wird Sexualität unbewußt in Konzepten wie Schuld und Schande begriffen.

Das Problem mit der Logik

Auf diesen Moralismus baut Finkelhor einen Kreisschluß. Er trat an zu Begründen, weshalb sexuelle Interaktionen mit Kindern verwerflich sind, muß jedoch die Verwerflichkeit schon voraussetzen, um sie überhaupt begründen zu können. Der Kreisschluß fällt nicht auf, weil nicht etwa reflektiert wird, ob sexuelle Interaktionen mit Kindern gegen ethische Grundsätze verstoßen, sondern dies dogmatisch angenommen wird. Dieses unbewußte, einem Bauchgefühl entspringende, Dogma läßt sich logisch nicht erklären, muß aber die Logik bemühen, um ihm eine scheinrationale Legitimation zu verleihen. Da das Dogma unter keinen Umständen angezweifelt werden darf, folgen aus seiner falschen l ogischen Begründung weitere falsche Schlüsse. Der einmal dogmatisch vorgegebene Weg darf nicht wieder verlassen werden. Einen solchen Fehlschluß hat Finkelhor selbst erkannt: “Wenn Kinder Sex nicht zustimmen können, weil ihnen das Wissen darüber fehlt, schließt das nicht auch Sex unter Gleichaltrigen aus?” Wem sie ihre Zustimmung nicht geben können, istist dabei ohne Belang. Dies bedeutet auch: Wer eine Ablehnung einverständlicher sexueller Interaktion zwischen Kindern und Erwachsenen auf die fehlende Zustimmungsfähigkeit von Kindern gründet, lehnt folgerichtig auch solche unter Kindern ab.

Machtverhältnisse

Nachdem Finkelhor sein Argument der informierten Zustimmung selbst falsifizierte, vollbrachte er ein logisches Kunststück. Er führte ein weiteres Argument ins Feld, so als ob dies sein erstes falsifiziertes post mortem verifizieren würde: “Andererseits hat ein Kind nicht die Freiheit, ja oder nein zu sagen. (…)Das Argument vom Machtgefälle wird deshalb gerne angenommen, weil es auf der Grundannahme beruht, daß Kinder sich niemals auf sexuelle Beziehungen mit Erwachsenen einlassen würden und erst der Erwachsene durch die Ausnutzung des Machtgefälles ihnen ein scheinbares “Ja” entringt, das tatsächlich ein “Nein” ist. Dies könnte einleuchtend sein, gäbe es nicht das von Natur aus mit Sexualität ausgestattete Kind, das auch aktiv seine Bedürfnisbefriedigung sucht. Dabei schreckt es auch vor älteren Sexualpartnern nicht zurück; sie besitzen auf Grund ihres sexuellen Wissens sogar gewisse Vorzüge gegenüber Gleichaltrigen. Gerade in Fällen, in denen die Initiative von Kindern ausgeht, wird das Machtgefälle bedeutungslos. Jemand, der einem Kind Schokolade gibt, kann wohl kaum mit der Begründung verurteilt werden, daß er ein Machtgefälle ausgenutzt und Gewalt angewendet habe, wenn es selbst danach verlangt hat. Finkelhor war sich wohl bewußt, daß eine pauschale Ablehnung kindlich-erwachsener Sexualität weder mit dem Postulat des sittlichmoralisch unreifen Kindes noch mit der Gleichsetzung eines Machtverhältnisses mit dessen Ausnutzung gelingen würde: “Der entscheidende Unterschied bei Sex zwischen Erwachsenen und Kindern ist die Kombination aus fehlendem Wissen und der fehlenden Macht von Kindern.” Nur die Kombination seiner Argumente sei letztlich ausschlaggebend. Damit vollführte er das Kunststück, zu einer Null eine weitere Null zu addieren und das Ergebnis Eins sein zu lassen. (…)

 

Das “Vice -Magazin” geht nun noch einen Schritt weiter bei einer menschenverachtenden Propaganda gegen Menschen, die mit dem Begriff “pädophil” zu Unmenschen deklariert werden. Nicht zum ersten Mal werden irgendwelche Jammergestalten vorgeführt, die zur Anpassung an Gesellschaft und politische und strafrechtliche Vorgaben des jeweiligen Regimes um Therapie und “triebdämpfende Medikamente ” und mehr betteln. Wie üblich werden “Pädophile” nicht mehr als Menschen dargestellt sondern als (Un)Tiere, die bar jeglicher sonstiger menschlichen Eigenschaften auf ihren “kranken” Trieb und ihre “Störung der sexuellen Präferenz” reduziert werden. Eine solche “Störung” gibt es nicht, denn es handelt sich hier umeine Erfindung politisch willfährier Psychiater, die diese den politischen Machtbedürfnissen der jeweiligen Machthaber anpassen; so galten männliche Homosexuelle noch bis vor einien Jahren als in dieser Hinsicht grundsätzlich psychisch gestört. So propagiert dann Vice ungehemmt mit pseudowissenschaftlichen Feigenblatt letztlich auch die “sichere”operative Kastration um die “pädophile Bestie” zu bändigen, wie die nachfolgenden Auszüge bestätigen:

 

 

“Die Vorstellung, dass wir das einfach durch Wegsperren lösen können, ist sehr naiv.” – Fred Berlin, Johns Hopkins University (…) enn nachts die Bilder von Kindern in seinem Kopf überhandnahmen, stellte sich Joseph Parker unter die kalte Dusche. Der Schock durch das eiskalte Wasser sollte diese aufdringlichen Gedanken vertreiben. Joseph Parker ist 26 und heißt in Wahrheit anders. Seit er 17 ist, weiß er von seiner sexuellen Präferenz für Kinder.(…) Am schlimmsten war es kurz vorm Einschlafen. “Sobald ich versuchte, mich vom Wachsein zu lösen, sanken meine Gedanken in den Pool der sexuellen Energie. Ich empfand dieses furchtbare Gefühl von Freude und Glück gegenüber Kindern.” Im Internet las Parker über Medikamente, die seinen Testosteronspiegel senken könnten – und damit seinen Sexualtrieb. Eine sogenannte chemische Kastration. Als er einen Psychiater nach diesen Mitteln fragte, bekam er stattdessen Risperidon verschrieben, ein Mittel zur Behandlung von Schizophrenie.(…) Parker suchte im Internet weiter. (…) Auf einer türkischen Website bestellte er sich Cyproteronacetat, ein testosteronsenkendes Mittel, und das weibliche Hormon Estradiol. Seitdem nimmt Parker beide Mittel zusammen. (…) Parker, der in den USA lebt, wünscht sich, dass es für Pädophile nicht so schwer wäre, an solche Mittel zu kommen. (…) “Die meisten Menschen verwenden die Wörter Pädophilie und Kindesmissbrauch synonym. Das sind sie aber nicht”, sagt James Cantor, ein klinischer Psychologe und Neurowissenschaftler aus Kanada, der zu Pädophilie forscht. Es gibt einen Unterschied zwischen Pädophilie und dem Missbrauch von Kindern – also ein Unterschied zwischen dem Sich-hingezogen-fühlen und dem Verbrechen. (…) Das Präventionsnetzwerk “Kein Täter werden” der Berliner Charité gilt in diesem Bereich als wegweisend. (…) Ein Brite war so verzweifelt, dass er nach Deutschland zog, damit er an dem Programm teilnehmen konnte”, (…) Das motivierte Rahm dazu, die weltweit erste placebokontrollierte Studie mit einem hormonsenkenden Mittel an Pädophilen durchzuführen. (…) Das Mittel konnte sowohl das starke sexuelle Verlangen reduzieren als auch das sexuelle Interesse an Kindern – und es wirkte bereits innerhalb von zwei Wochen. (…) Das Medikament, das Rahm untersucht hat, ist Degarelix. 2009 wurde es in Europa zur Behandlung von fortgeschrittenen Prostatakarzinomen zugelassen. Es blockiert die Signale vom Gehirn an den Körper, Testosteron zu produzieren. Eine Injektion hält etwa drei Monate an. (…) In den ausführlichen Interviews, die Rahms Team mit den Studienteilnehmern führte, zeigte sich, dass einige Teilnehmer positive Effekte spürten. “Sie beschrieben ein Gefühl innerer Ruhe”, sagt Rahm. “Sie fühlten weniger Druck (…) Laut Cantor passen sich die Patienten schnell an (…) Der Schwede Rahm sagt, dass alle Pädophile ein Leben lang Medikamente nehmen sollten. (…) Weber hat an dem Projekt “Kein Täter werden” teilgenommen und ist heute einer der Betreiber die Selbsthilfeseite Schicksal und Herausforderung. Die Medikamente sind für ihn wie eine Brille. “Du kannst sie aufsetzen, um dich auf Dinge zu konzentrieren, die du an deinem Leben ändern willst.” (…)”Wir müssen darauf bestehen, dass Menschen, die diese sexuelle Ausrichtung haben, ihr nicht nachgehen”, sagt Forscher Berlin von der Johns Hopkins University. (…) Gibson hat schon mit Pädophilen zusammengearbeitet, die so verzweifelt waren, dass sie sich einer Kastration unterzogen haben. Ein Mann sei sogar für die Operation nach Mexiko gereist, sagt Gibson. (…) “Manche Menschen brauchen eine Therapie, andere Medikamente und wieder andere beides – und bei manchen wird gar nichts davon helfen. (…)

 

Quelle/vollständiger Text: Vice: So kriegen Pädophile ihre Neigungen in den Griff (von Shayla Love)

 

Der Name der gruseligen Autorin könnte in diesem Kontext durchaus als Zynismus aufgefasst werden genauso das schreckliche pseudowissenschaftliche Feigenblättchen  dieses Sexualfaschistischen Auswurfs journalistischer Unfähigkeit.  Offenkundig hat man sich hier leich mehrerer dubioser Kopien des Hern Josef Mengele bedient um kompetent und “investigativ”wirkend dann merkwürdige Jammerestalten vorführen zu können, die sich selbst als auf einen gesellschaftlich unerwünschten Sexualtrieb reduzierte Tierwesen darstellen. Bei den vermeintlichen Wissenschaftlern handelt es wie heutzutage üblich um Psychiater bzw. “Sexualmediziner”.  Nun sollten Mediziner hier eher für körperliche Probleme zuständig sein und Psychiater sind hier völlig fehl am Platze. Diese waren ja historisch betrachtet schon immer gern willfährige Helfer mit ihrer Pseudowissenschaft wenn es darum geht menschenverachtenden Ideolgien und totalitären Regimen eine “wissenschaftliche” Rechtfertigung für ihre Verbrechen zu verschaffen.  Die Sexualwissenschaft ist also immer wieder gern die Hure der Politik.  Diese ist wenn es um sexuelle Identitäten und Sexualverhalten geht eine Sozialwissenschaft, d. h. das Feld von Soziologen und Pädagogen. Psycho-Schamanen und Mediziner haben hier nichts verloren. So führt man dann eine unrealistische Figur wie diesen “Joseph Parker” vor, der anscheinend etwas gegen Glück und Freunde hat und mit allen Mitteln an die aktuellen, infolge der menschenrechtswidrigen Strafgesetzgebung, irrationalen und inhumanen  Normen angepasst werden damit er als unschädlich gemachtes “Monster” unterwürfig als Untertan dritter Klasse in dieser verotteten Gesellschaft existieren darf. Daher bettelt er um chemische Kastration und verschafft sich sie sich im vorauseilenden Gehorsam sogar selbst. Klar haben Eunuchen ein Gefühl einer gewissen Art innerer “Ruhe” während sie nebenbei eine physische und psychische Selbstzerstörung betreiben.

 

Ein Herr Cantor betreibt einmal mehr obskure “Neurowissenschaft” und ist nicht der erste, der mit einer Art von eugenischer “Hirnforschung” die Tradition der Rassenlehre der NS”Wissenschaftler” fortsetzt. Dann folgt die obligatorische Werbung für das krakenartige fast bundesweite Gehirnwäsche Netztwerk “Kein Täter werden” zur politischen Zwangsanpasung notfalls mit chemischer Kastration für Jungen ab 12 Jahre.  Ein Brite der verzweifelt angepasst werden möchte an die Norm, die  von der Obrigkeit als Ideolgischer Missbrauchs-Kult in Strafgesetzte gegossen wurde, zieht nach Deutschland, lässst sich das Gehirn waschen und wird ein Mitbegründer des obrigkeitshören virtuellen “Eunuchen Vereins” “Schicksal und Herausforderung” um Gehirnwäsche und Kastration als Heilsbringer zu propagieren.  Aber  Vice geht in diesem Artikel, bei dem ein Julius Streicher vor Neid erblassen würde noch einen Schritt weiter. Da Menschen mit einer  solchen sexuellen Ausrichtung (immerhin Menschen) nach Meinung solcher pseudowissenschaftlichen Regime-Marionetten dieser nicht nachgeben dürfen (man gebe einmal Heteros diesen Ratschlag) kann man ihnen auch gleich die sichere nicht umkehrbare operative Kastatration empfehlen. Damit “verzweifelte Monster” nicht gleich dafür nach Mexiko fliegen müssen, könnten die vom “Schickal Herausgeforderten” ja bei ihren Gehirnwäscher Freunden um eine solche Erweiterung des   Repertoires nachsuchen. Sie werden sicher nicht auf taube Ohren stossen. Vor allem für jene, die “sich gar nicht helfen lassen wollen” würde nicht mur unsere Regierung sicher gern über eine Verpflichtung  (“Bürgerpflicht”) nachdenken über diese ultimative “Endlösung”. Wenn das nicht reicht kann ja immer der sicherste Impfstoff eingesetzt werden. Mit Zyklon B hat man in Deutschlandja”gute” Erfahrungen gemacht.  Wieder einmal bleibt das Fazit, dass es schlimmer immer geht und nun wohl  von Vice, dubiosen “Wissenschaftlern” und einem Club von “Neutralisierten” der neue Kastrationskult für die Volksesundheit im totalitären Globalkapitalismus ausgerufen wurde.

für weitere themenrelevante Informationen siehe unter anderem auch hier:

 

NAMBLA und andere “Untote” …

15 Jahre Gehirnwäsche – Lügen und Propaganda zum Jubiläum

Staatssender NDR: Wieder Propaganda für Gehirnwäsche, Sexualeugenik und ein “dankbarer Eunuch”

Wenn “das Erste” das Letzte ist – Rabiat und (Un)möglich

“Kein Täter werden” – und wieder die gleiche Propagandamasche

Warum man 25 Millionen Euro besser im Klo runterspülen sollte…

Schwedentrunk 2016 – Die Turbo – Kastrationsspritze ist da

Schrecklicher Propagandafilm – Kastrationskultur im Breitwandformat

Vom Schicksal herausgefordert – Ein Forum eine Meinung,

Lexikon der Pädophilie-Irrtümer als Blog online

Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) verbreitet ein Zerrbild

Forum Homosexualität München e. V. – Die ungeliebte Rede mit dem “Pädokeulchen”

Bild-Zeitung hetzt nach Stürmer Art und das Systemfernsehen macht Propaganda für Hardcore- Gehinrwäscher

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Dumm, Dümmer, Dummvolk

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

MiKADO – Pseudowissenschaft nach Regierungsanweisung

Die Propagandamaschinerie rollt – Teil 3: Des Pädos Mandelkern oder…

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt,

Die perfiden Lügen des “Prof” Klaus M. Beier

Ekelhaftes Propagandatheater – Kastrationskultur der Heuchler

Staatsfernsehen “Das Erste – RBB” Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um “Therapie” = Gehirnwäsche + chemische Kastration

Positionen zur Sexualpolitik – von K. Hartmann

und andere mehr…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 + neunzehn =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen