Sexualdemokratie und die Ausgrenzung der Jungenliebhaber…

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 20 Mai 2020 ]

…heißt ein Text von Prof. Gert Hekma, der bis zu seiner Pensionierung am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Amsterdam lehrte und im Bereich der seriösen Sexualwissenschaft arbeitete und forschte. Ein Interview mit dem niederländischen Wissenschaftler, der sich vor allem mit  (männlicher) Homosexulität und Pädophilie/Päderastie beschäftigte, findet man hier auf dieser Seite unter dem Titel “Kinder und Sexualität – Ein Interview“. Nun soll auch dieser Text ergänzend dazu an dieser Stelle vollständig erscheinen.

Erscheinen ist der Artikel bereits im Jahre 2006 im leider auch nicht mehr existierenden Magazin KOINOS, hat aber an seiner grundsätzlichen Aktualität nichts verloren. Gert Hekma war bzw. ist einer der letzen lebenden seriösen Sexualwissenschaftler, der sich ohne sich von staatlichen Vorgaben korrumpieren zu lassen frei forschte ohne Beachtung systemtragender inhumaner Ideologien, wie das Missbrauchparadigma. Vorab  noch ein paar Auzüge aus einem anderen Text, der ebenfalls auf Scratchbook veröffentlicht wurde und als Einleitung sehr gut inhaltlich passt:

 

 

“Forschung, sowohl wie auch die öffentliche Thematisierung hinsichtlich sexueller Begegnungen zwischen Erwachsenen und Kindern fokussieren sich allein auf den Erwachsenen. Es gibt eine kulturelle Vorgabe, wenn nicht sogar eine Verschwörung, das Phänomen Pädophilie in einer Art und Weise zu betrachten und darzustellen, die verhindert, dass damit als Phänomen einer Interaktion umgegangen wird. Dieses Vorurteil ist zurückzuführen auf tief eingefahrene soziale Normen, wodurch der eigentliche Grund der Problematik nicht zum Vorschein kommt und was Ängste in der Bevölkerung, strafgesetzgeberische Maßnahmen, Verurteilungen, Therapien und fachliche Untersuchungen zur Folge hat. (…) Die sexuellen Interessen von Kindern selbst wurden nie anerkannt.“

Für die VertreterInnen des „Missbrauchs“-Paradigmas* und Ein-Thema-Kinderschutzorganisationen gibt es nur einen Standpunkt: Jede pädosexuelle Interaktion ist ein „massiver und folgenschwerer Übergriff“ und ein „furchtbares Vergehen an einem hilflosen Kindes“. Die in diesem Zusammenhang verwendeten Begriffe „Missbrauch“, „Sexualverbrechen“ und „kindliches Opfer“ implizieren Ablehnung des Kindes und dessen Schädigung und unterstellen dem Erwachsenen Ausbeutung und Gewalt. Kindern wird unterstellt, entwicklungsbedingt noch keinerlei Interesse an Sex zu haben und vor allem noch kein Bedürfnis für sexuelle Begegnungen zu haben. Doch während es Mädchen und Jungen gibt, die in der Tat kein Interesse an intimen Kontakten mit Älteren (oder mit anderen Kindern) aufweisen, gibt es auch solche, denen danach verlangt und ihre Bereitschaft unverkennbar und mit Nachdruck zum Ausdruck bringen. (…)Demokratie ist die Tyrannei der Mehrheit.

 

Quelle/vollständiger Text: Scratchbook.ch: Forschungsprojekt Pädophilie: Weitere Erkenntnisse

 

Wissenschaftler wie Professor Gert Hekma waren/sind eine der wenigen Lichtblicke auf dem Gebiet der Sexualwissenschaft als Teilgebiet der Soziologie und eben nicht der Medizin, wie es in der heutigen scheußlichen Zeit leider üblich geworden ist. Betrachtet man die fürchterlichen Vorgänge eine unter Missbrauch des Strafrechts stattfindenden politischen Verfolgung sexualpolitischer Menschenrechtsaktivisten in den Niederlanden, so wäre die Stimme eines solches engangierten  und kritischen Wissenschaftler wünschenswert. Hier nun der Text:

 

Sexualdemokratie und die Ausgrenzung der Jungenliebhaber von Gert Hekma, in KOINOS # 52, Winter 2006

 

Bis vor kurzem lebten wir in einem Sexualsystem, in dem die Lustbefriedigung vor allem zwischen sozial ungleichen Personen erfolgte: Mann und Frau, Alt und Jung, Arm und Reich, Sohn reicher Eltern und Dienstmädchen, Hurenbock und Hure, Butch und Femme, Tunte und Tülle (femininer Homosexueller und maskuliner Heterosexueller). Jetzt wechselt man zu einem anderen System, in dem der Aspekt der Gleichheit betont wird.Es ist eine Wende, die in romantischen Idealen von Kameradschaft in der Ehe ihren Ursprung hatte und ihre Krönung in dem, was der englische Soziologe Anthony Giddens als ‘pure relations’ bezeichnet: sexuelle Beziehungen, die gleichwertig sind. Machtunterschiede im Bett, die ehedem einen erotischen Mehrwert hatten, sind durch Ideale der Sexualdemokratie ersetzt worden. Vor allem Schwule und Lesben profitieren von dieser weltweiten Wende, weil ihre Beziehungen heutzutage gleichartig und austauschbar sind. Heterosexuelle haben mit dem Problem zu kämpfen, dass es in ihren Beziehungen immer den Geschlechtsunterschied geben wird, was das Gleichheits- und Demokratiedenken erschwert. Es gibt einige Gruppen, die unter der Gleichheitsethik sehr zu leiden haben. Sadomasochisten versuchen dem zu entkommen, indem sie anführen, dass die Rollen in ihren Beziehungen austauschbar sind und auf gegenseitiger Zustimmung beruhen. In dem Bereich der Prostitution wäre die einzig mögliche Lösung die, dass die klassische Rollen des ‘Mannes als Käufer’ und der ‘Frau als Anbieterin’ öfter mal getauscht würden. Aber das ist eher unwahrscheinlich.

Die beiden neuen großen Tabus für die Gleichheitsfundamentalisten sind Zoophilie und Pädophilie, weil aus deren Sicht diese Beziehungen grundsätzlich ungleich sind. Sie fußen auf einem Machtunterschied und stellen nach Ansicht der Verkündiger der erotischen Demokratie immer einen Missbrauch dar, zumal da die Objekte der Begierde angeblich stimm- und wehrlos sind. Bei der Betrachtung homosexueller Beziehungen in anderen Kulturen und zu anderen Zeiten erkennt man zwei vorherrschende Formen, die oft soziale Institutionen mit festen Regeln und Orten waren. Bei der ersten Form handelt es sich um die Beziehung zwischen einem femininen und passiven Mann einerseits und einem maskulinen und aktiven Typ andererseits, so wie in der Beziehung zwischen Tunte und Tülle (auf Englisch Queen und Trade). Die andere Form ist die Beziehung zwischen einem Mann und einem Jungen. In diesem Blatt brauche ich die zahllosen Beispiele dafür wohl nicht anzuführen. Männer hatten zweifellos auch auf andere Art und Weise und in anderen Rollen Sex miteinander, aber Beispiele dafür sind weit seltener. Außerdem waren diese Beziehungsformen fast nie soziale Institutionen in der Art, wie es für die beiden anderen Formen kennzeichnend war. Betrachtet man die Entwicklungen weltweit, so zeigt sich, dass in der westlichen Welt eine neue homosexuelle Beziehungsform entstanden ist: die des Homosexuellen oder Gay, des Mannes, der es mit einem Mann treibt, wobei beide eine maskuline Rolle übernehmen und in etwa gleichen Alters sind. Dieses Modell gibt es erst seit sehr kurzer Zeit, aber es verbreitet sich überall ganz rasch. Diese ‘Erfindung’ auf dem Gebiet der Beziehungen ist dabei, der weltweite Standard für homosexuelles Verhalten zu werden. Dies findet nach einem halben Jahrhundert seine endgültige Bestätigung in der Schwulenehe. Daneben besteht aber weiterhin die homosexuelle Form, bei der einer der beiden Partner gleichsam das Geschlecht tauscht. Diese Form weckt verhältnismäßig wenig Widerstand. Weder die Gesellschaft noch die Schwulengemeinschaft empfinden solche Geschlechts-Inversionen als einen schweren Verstoß gegen die Ideale der Sexualdemokratie.

Ganz anders vergeht es den Jungenliebhabern. Wo immer sie als solche erkannt werden, wird ihnen arg zugesetzt. Sie sind sogar aus den Schwulenparaden – jene stolzen Umzüge sexueller ‘Vielfalt’ – verbannt worden. In entlegenen Gebieten mit einer traditionellen Kultur, etwa in Afghanistan, sind sie noch ganz Teil der Gemeinschaft (so sollen niederländische Soldaten in der afghanischen Provinz Uruzgan den ‘berüchtigten Päderasten’ Mohammed Normalverbraucher beschützen). Wo immer sich die Modernisierung durchsetzt, wächst der Widerstand gegen den ‘Kindesmissbrauch’, der die Pädophilie angeblich ist. Den Kritikern der Jungenliebe steht ein breites Spektrum an Argumenten zur Auswahl. Für die Psychiatrie ist es eine Krankheit, für die meisten Religionen eine schwere Sünde, für sehr viele Leute von heute schlichtweg sexueller Missbrauch unschuldiger Kinder. Früher gab Sex zwischen Jugendlichen und Erwachsenen höchstens Anlass zu einer unbestimmten Art von Besorgnis, heute besteht offensichtlich eine zwingende Notwendigkeit zum Eingreifen. Strafgesetze werden verschärft und weitreichender interpretiert, Altersgrenzen werden heraufgesetzt und ‘Täter’ fanatischer verfolgt. Im Zuge der Frauenemanzipation wenden sich Mütter mit größerem Erfolg gegen den sexuellen Habitus von Männern, die auf Jungen stehen. Es ist merkwürdig, dass wegen sexueller Praktiken, die zu anderer Zeit und an anderem Ort gerade die Grundlage für wichtige soziale Institutionen bildeten, hier und heute eine riesige und weltweite Panik ausbricht. Es ist noch eine offene Frage, warum früher nahezu alle Kulturen den Sexualtrieb auf soziale Ungleichheit gründeten, während für eine neue sexuelle Weltkultur gerade Gleichheit der einzig akzeptable Motor der Lust ist. Wie auch immer, es ist eine weltweite Tendenz, gegen die Pädophile den Kürzeren ziehen. Wir können nur hoffen, dass man den Wahnsinn einer dermaßen eindimensionalen Sicht der Sinnenfreude einsehen wird. Oder dass die Kinder, die in Sachen Sex an der kurzen Leine gehalten werden, sich massenhaft gegen die Vorstellung, sie wären unschuldig und asexuell, auflehnen werden. Das dürfte aber so leicht nicht passieren. Ich fürchte daher, dass wir einstweilen eine verkrampfte sexuelle Gleichheitsideologie am Hals haben werden, die niemand glücklicher machen wird. (Gert Hekma ist Hochschullehrer für Schwulen/Lesben-Studien an der Universität Amsterdam in den Niederlanden.)

 

Quelle: Sratchbook.ch: Sexualdemokratie und die Ausgrenzung der Jungenliebhaber von Gert Hekma, in KOINOS # 52, Winter 2006

siehe hier auch:

Kinder und Sexualität – Ein Interview

Zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Rüdiger Lautmann Festschrift und Lesung

Menschenrechtsaktivisten in den Niederlanden: Groteske Vorwürfe und ein Mordanschlag

Politische Verfolgung von Menschenrechts-Aktivisten in den Niederlanden setzt sich fort

 

 

2 Antworten zu “Sexualdemokratie und die Ausgrenzung der Jungenliebhaber…”

  1. Anonym sagt:

    Nicht dass es den Mädchenliebhabern (Girllovern) besser ginge..

  2. Anonymous sagt:

    Kurzum: Sex zwischen Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen ist nicht immer unfreiwillig seitens des Kindes/Jugendlichen und daher auch nicht immer sex. Ausbeutung zu Lasten der “Opfer” – KANN es aber sein. Es kommt eben auf die Umstände an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sieben − 4 =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen