Krankenkassen sollen Gehirnwäsche bezahlen

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 19 November 2016 ]

Es geht einmal wieder um die “Volkschädlingsbekämpfer” des menschenrechtswidrigen Gehinrwäschenetzwerkes “Kein Täter werden” und deren “Führer” Klaus. M Beier. Jetzt sollten die gesetzlichen Krankenkassen für die politisch motivierte Gehinrwäsche aufkommen und damit die Beitragszahler. Dazu wird die Bundesregierung die Sozialgesetze ändern um dann die Zuständigkeit für die Bekämpfung potenzieller Schädlinge der Volksgesundheit auf die Krankenkassen verschieben zu können . Bisher zahlte haheliegenderweise das Jutizministerium für die ideologische Psychofolter. Nach dieser Ankündigung gab es eine Propagandawelle durch alle Systemmedien. Radio und Fernsehsender sowie Printmedien überschlugen sich in oftmals gleichlautender Lügenpropaganda und Desinformation der bekannten Art. Es zeigt sich hier welch erschreckendes Ausmaß die politische Gleichschlatung der Mainstream-Medien angenommen hat.

Wer hier öfter mal Beiträge liest wird wissen, dass das Thema “Kein Täter werden” seit Jahren ausführlich behandelt wird und Hintergründe, Motive und politsche Ziele detailiert offenglegt wurden. Am Ende des Artikels finden sich wieder Verlinkungen auf einige dieser Artikel, da nicht immer alle Zusammenhänge wiederholt werden können. An den Plänen, die missbrauchideolgische Gehirnwäsche durch die Beitragszahler in die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren zu lassen führten zu einem Sturm gleichgeschalteter Demagogie in den Systemmdien. An diesem Beispiel läßt sich sehr gut zeigen, dass es in den Mainstreammedien keine Meinungsvielfalt mehr gibt und erst recht keine Kritik an politisch vorgegebenen Ideologien und daraus resultierenden Vorhaben. Der Nachfolgende Text ist zusammengewürfelt aus zehrn verschiedenen Quellen von “rechts” bis “links” und es ist immer dasselbe. Auf Doppelungen wurde weitgehend verzichtet; es wurde aber teilweise wörtlich voneinander abgeschrieben. Unterschiede bestehen lediglich in der Länge und Ausführlichkeit der Artikel und teilweise in den Formulierungen. Hier nun dieses Beispiel aus einem komplett im Gleichschritt lügenden Systempresse:

 

“Freiwillige Therapien für pädophile Männer könnten in Zukunft eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung werden. Eine entsprechendes Modellprojekt wurde nun auf den Weg gebracht. Problematisch bleibt aber die große Mehrheit der Pädophilen, die sich keine Hilfe suchen. (…) Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland 250.000 Männer, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen. Damit solche Neigungen nicht in Straftaten münden, gibt es spezielle Therapien. (…) Künftig sollen die gesetzlichen Krankenkassen das Präventionsnetzwerk finanzieren – und damit die Beitragszahler. Ein entsprechendes, auf fünf Jahre ausgelegtes Modellprojekt wurde nun auf den Weg gebracht, teilte der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Lutz Stroppe, mit. Die dafür notwendigen Gesetzesänderungen sollen im November vom Bundestag und im Dezember vom Bundesrat verabschiedet werden. (…) Pädophilie ist nicht heilbar, aber kontrollierbar – das sagen Wissenschaftler des Forschungs- und Therapieprojektes “Kein Täter werden” an der Berliner Charité. Rund 2.500 Männer haben sich bei dem Präventionsnetzwerk beraten lassen. (…) Jetzt gibt es neue wissenschaftliche Erkenntnisse. (…) Mit dem “Präventionsprojekt Dunkelfeld” sollen Menschen mit pädophilen Neigungen davon abgehalten werden, Kinder zu missbrauchen. Mehr als 7000 Männer haben sich bislang an das bundesweite Therapieprojekt gewandt. Knapp 660 davon begannen an der Berliner Charité oder einem der zehn anderen Standorte in Deutschland eine Therapie, wie die Charité nun in einer Bilanz mitteilte. Etwa 250 Männer schlossen demnach die Therapie ab, 265 sind aktuell in Behandlung. Das Präventionsprojekt war 2005 an der Charité gestartet. Mittlerweile gibt es weitere Standorte unter anderem in Düsseldorf, Leipzig, Kiel und Regensburg. Durch Verhaltenstrainings, Gesprächstherapien und impulsdämpfende Medikamente sollen Menschen mit pädophilen Neigungen lernen, ihr Verhalten zu kontrollieren. Ziel des Präventionsnetzwerks “Kein Täter werden” ist es, Sexualstraftaten an Kindern sowie die Nutzung von Kinderpornografie bereits im Vorfeld zu verhindern. Die wissenschaftlichen Nachuntersuchungen hätten gezeigt, “dass das Behandlungsprogramm geeignet ist, bekannte Risikofaktoren für sexuellen Kindesmissbrauch zu senken und bei den Betroffenen eine erfolgreiche Verhaltenskontrolle aufzubauen”, erklärte Klaus M. Beier, der das Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité leitet. (…) Die vorbeugende Therapie könnte in Zukunft eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung werden. (…) Für diese fünfjährige Erprobungsphase seien fünf Millionen Euro pro Jahr veranschlagt – verbunden mit einer wissenschaftlichen Analyse über den Nutzen der Therapien. Über die nötige Änderung im fünften Sozialgesetzbuch solle im November der Bundestag und im Dezember der Bundesrat entscheiden (…) Von den Berliner Teilnehmern habe keiner nach der Therapie Kinder und Jugendliche missbraucht, hieß es weiter. In Deutschland haben Befragungen zufolge ein Prozent der Männer pädophile Neigungen. (…) Christiane Wirtz, Staatssekretärin im Bundesjustizministerium (…) verwies auf Studien, wonach die Dunkelziffer sexuellen Kindesmissbrauchs bis zu 30-fach höher liegen soll als aus amtlichen Statistiken hervorgehe. (…) Die neue Regelung wäre ein Durchbruch für den Sexualwissenschaftler Klaus M. Beier und sein Team. (…) Beier geht davon aus, dass rund ein Prozent der Männer pädophil veranlagt sind. Die Anlage lasse sich in bildgebenden Verfahren im Gehirn nachweisen. Rund 40 Prozent des Kindesmissbrauchs geht nach seinen Schätzungen auf diese Tätergruppe zurück. (…)  „Wenn wir Tätern helfen, ihre Neigungen zu unterdrücken, ist das der beste Opferschutz“, ergänzte Wirtz. Deshalb gab es die Idee, die Therapien zu Regelleistungen der gesetzlichen Kassen zu machen. (…) Bereits erste wissenschaftliche Evaluationen des Projektes haben eindeutig gezeigt, dass das Behandlungskonzept geeignet ist, bekannte Risikofaktoren für sexuellen Missbrauch zu senken und bei Betroffenen eine erfolgreiche Verhaltenskontrolle aufzubauen“, sagte Sexualwissenschaftler Klaus M. Beier, (…) Die Therapie wirkt. Doch zu wenige können sie machen. Das soll sich nun ändern. (…) Unter Beiers Leitung bieten mittlerweile rund 30 Therapeuten an elf Standorten Beratung und Hilfe an für Menschen, die sich zu Kindern sexuell hingezogen fühlen. Nie zuvor konnten Forscher in so kurzer Zeit so viel über Pädophile erfahren und gleichzeitig behandeln. Daher zählt jede Therapie. Doch das Angebot deckt bei Weitem nicht die Nachfrage. (…) 11.808 Kinder wurden im vergangenen Jahr in Deutschland missbraucht – mit traumatischen Folgen wie lebenslangen Depressionen oder gestörtem Sozialverhalten. Das belegt die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2015. (…) Viele Pädophile wollen widerstehen, wissen aber nicht, wie (…)  So haben (…) Dunkelfeldstudien (…) gezeigt, dass 15 bis 30 Prozent aller Mädchen und 5 bis 15 Prozent der Jungen in ihrer Kindheit Opfer von sexuellem Missbrauch werden. (…) Epidemiologischen Studien zufolge hat ein Prozent der Bevölkerung pädophile Neigungen. (…) “Jede verhinderte Tat schützt ein Kind”, erklärte Jerome Braun von der Kinderschutzstiftung “Hänsel+Gretel”, die das Projekt seit 2005 unterstützt. (…) Dort lernen sie zum Beispiel in Rollenspielen und Empathie-Trainings, dass Kinder keinen Sex wollen. Auch Medikamente, die den Sexualtrieb unterdrücken, stehen zur Verfügung. (…) Ziel des Netzwerkes ist es, Pädophilie wissenschaftlich zu erforschen und zu therapieren. (…) Studien zeigen, dass rund ein Prozent aller Männer pädophil sind. Bei Frauen kommt Pädophilie nur äußerst selten vor. (…) Neben der Therapie gibt es weitere Möglichkeiten, um den Missbrauch von Kindern zu verhindern. Kinderpornografie – Beier spricht von Missbrauchsabbildungen – sei über das Internet jederzeit verfügbar. „Dem muss international Einhalt geboten werden“, fordert Beier. Zudem wäre es sehr nützlich, wenn es Medikamente gebe, die den Sexualtrieb sehr kurzfristig unterdrücken. Bisher plant die Pharmaindustrie aber kein solches Medikament.(…)”

 

Quellen/vollständige Texte:

 

Spiegel-Online: Krankenkassen sollen für Pädophilen-Therapie aufkommen

RBB:Pädophilie-Therapien auf Krankenschein:

Tagesschau.de: Therapien für Pädophile bald auf Kasse?

Kölnische Rundschau: Sexueller Missbrauch Therapien für Pädophile auf Krankenschein geplant

Frankfurter Rundschau: „Pädophilie ist eine Diagnose, kein Verbrechen“

Zeit-Online: Jede Therapie zählt

Weilt.de: Therapieangebot für Pädophile erreicht bislang mehr als 7000 Männer

WAZ: Kinderschutz – Behandlung von Pädophilen soll Kassenleistung werden

Vorwärts: Sexueller Missbrauch: Kassen sollen für Prävention zahlen

Frankfurter Allgemeine: Eine Diagnose, kein Verbrechen

 

Das haben nicht einmal die Nazis im “Dritten Reich” druchgezogen ihre von Rassismus und Eugenik geprägten “Maßnahmen” für die “Volksgesundheit” von der gesetzlichen Krankenversicherung finanzieren zu lassen. Von Beginn an zielte das grund- und menschenrechtswidrige sowie pseudowissenschaftliche “Kein Täter werden” Projekt auf “präventive Umsetzung” eines von ebenso grundgesetzwidrigen Strafgesetzen (u. a. §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c und 184d StGB) vorgegebenen Verhaltenskodex, auf Erfassung und Ausschaltung von Menschen mit politisch unerwünschten “Neigungen” und Meinungen. So wird von der Propaganda auch bejammert, dass die Anzahl der “Pädophilen”, die sich freiwillig das Gehirn nach Vorgabe einer irrationalen und inhumanen Ideolgie waschen lassen viel zu gering sei. Hier muss der Druck also erhöht werden. Bei einer Kostenübernahme durch die Krankenkassen kann die Gehirnwäsche dann auch durch jeden niedergelassenen Arzt oder auch als Zwangsmaßnahme unter bestimmten Vorrausstzungen verordnet werden, naqch dem Motto, möchtest du deine Rente bekommen oder deinen Job behalten dann lass dich erst zwangsnormieren durch Gehirnwäsche.

Es gilt sich stets vor Augen zu führen worum es bei dieser “Therapie” eigentlich geht; um die Behandlung einer Krankheit jedenfalls nicht,  denn auch Neigungen/sexuelle Identitäten wie Pädophilie, Päderastie, Hebephilie, Ephebophilie und ähnliches sind Bestandteil der Persönlichkeit und ebenso naturgegeben wie Hetero, Bi, und Homosexualität. So etwas wie “Störung der Seualpräferenz” ist frei erfunden und kann wunderbar entsprechend der gerade geltenden Ideologie verwendet werden. Noch war gar nicht allzu langer Zeit wurde auch männliche Homosexualität unter erwachsenen Männern als krankhafte Störung angesehen und mit absurden und menschenrechtswidrigen Methoden “behandelt”. Beier und seine rund 30 Mittäter richten ihre Gehirnwäsche und ihre Definition von “Krankheit/Störung”jeweils nach dem aktuellen Verschärfungsgrad der oben aufgezählten verfassungwidrigen Strafgesetze aus und geben diesen durchschaubaren Handeln einen dreisten pseudowissenschaftlichen Anstrich. Auch die willfährigen Helfer aus Medizin und Psychiatirie des Nazi-Regimes im Dritten Reiches arbeiteten nach dem gleichen “Prinzip”. Es somit folgerichtig hier von einer neuen Art der Eugenik zu sprechen, die man als Sexualeugenik bezeichnen kann.
Natürlich wird auch wieder einmal jene von Beier und Consorten eingeführte Zahl gebetsmühlenartig wiederholt, nach welcher ein Prozent der Männer bzw. ca. 250.000 Männer in Deutschland “pädophile Neigungen” hätten. Nun ist diese Zahl (wie Leser dieser Seite wissen sollten) leider völlig falsch, denn die echten Zahlen dürften erheblich höher liegen. Exakte Zahlen gibt es hier zwar nicht, da es auch äußerst schweirig wäre diese empirisch zu erheben, das sexuelle Ausrichtungen, Neigungen und Mischungen in alle Richtungen fließend sind, wie spätestens seit den Forschungen Alfred Charles Kinseys bekannt ist. Man kann allerdings derzeit ziemlich sicher davon ausgehen, dass es mindestens 22 Prozent der Männer (über Frauen weis man eigentlich gar nichts mangels Forschung in dieser Richtung) über Persönlichekitsanteile verfügen, die mit Begriffen wie Pädophilie, Päderastie, Hebephilie und Ephebophilie bezeichnet und meist diskriminiert werden. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass es noch deutlich mehr sind. Wären diese Zahlen bekannt könnte man ein Viertel der männlichen Bevölkerung “wegsperren” und die Heuchlei und Hysterie würde keine Grenzen mehr kennen.
Es ist gewissermaßen schon richtig, das “Pädophilie” u. ä. nicht “heilbar” ist, denn Hetero- und wie man viel später einsehen musste auch männliche Homosexualität sind nicht “heilbar”, es sind eben keine “Krankheiten/Störungen”. Durch eine ideolgisch ausgerichtete Dressur und gehirnwäscheartige “Gespräche” ergänzt durch chemische Kastration sollen die potenziellen “Volkschädlinge” unschädlich gemacht werden und sexuelle Selbstbestimmung im Einklang mit dem Menschenrecht auf freie Persönlichekeitsentfaltung verhindert werden. Es handelt sich somit eindeutig um eine Menschenrechtsverletzung in jedem Einzelfall. Dazu bedient man sich stets der Lüge, dass Sexualität unterhalb einer willkürlich vom Gesetzgeber festgelegten Altersgrenze zu einer Schädigung führen würde. Hier handelt es sich um ein Glaubensdogma, für das es keinerlei seriösen wissenschaftlichen Nachweis gibt. Alle seriöse und methodisch saubere Wissenschaft zu dieser Frage deutet eher in die Gegenrichtung. Heutzutage wird echte methodisch saubere Forschung auf diesem Gebiet aus staatpolitschen Gründen grundsätzlich weitgehend unterbunden.

Da es (siehe oben) so in menschenrechtswidrige Gesetze gegossen ist, soll die Psychfolter des Beier-Netzerkes auch das Betrachten von bildlichen/filmischen Darstellungen sexueller Selbstbestimmung von Menschen, die jünger sind als 18 Jahre (bzw. so aussehen als könnten sie es sein) verhindert werden soll. Im ideolgisch-verzerrten Neusprech nennt man dies das “Missbrauchsdarstellungen”. Dabei wird dann im von einer “Nutzung” oder “Konsum” gesprochen; beides suggeriert ein Handeln, wo es keines gibt sondern nur ein Betrachten sprich eine Aufnahme von Information, welcher Art auch immer. Daher verstossen diese Strafgesetze eindeutig gegen das Grund- und Menschenrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit. Der “Volksmund” spricht hier im allgemeinen von so genannter “Kinder– und Jugendpornographie” und diffamiert auch damit das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung, welches auch ein Zurschaustellen derselben beinhaltet.

Bei der üblichen Propaganda, inhaltlich gleichlautend verbreitet durch die oben auszugsweise exemplarisch aufgeführte(n) Systempresse/Systemmedien darf natürlich auch eine wild phantasierte “Dunkelziffer” aus den Hexenkellern missbrauchskreischender Demagogen/innen nicht fehlen. Gleiches gilt für unwissenschaftliche Studien im Staatsauftrag, (hier wird praktischer Weise das Ergebnis gleich mit in Auftrag gegeben….gut bezahlt natürlich) wie die so genannte “Mikado -Studie” über die hier an anderen Stellen ja bereit berichtet wurde. Man “glaubt” vergleichbar mit fanatischen Rassentheoretikern des 3. Reiches mithilfe einer Kernspintomographie (MRT) irgendetwas am Gehirn zu finden was den potenziellen “Volksschädling” entlarvt. Wie berichtet erkennt man es am “Mandelkern“; früher war es zum Beispiel die krumme Nase….ja die Technik macht immerhin Fortschritte. Hier kann man durchaus spekulieren, wie man diese “Erkenntnisse” in einer nicht zu fernen Zukunft verwenden wird um auch dem gehinrwäscheunwilligen “Volkschädling” unschädlich zu machen. Aussagen wie “11.808 Kinder wurden im vergangenen Jahr in Deutschland missbraucht – mit traumatischen Folgen wie lebenslangen Depressionen oder gestörtem Sozialverhalten. ” zeigen in aller Deutlichkeit die komplette Pseudowissenschaftlichkeit von diesen staatpolitischen Projekten zur Zersetzung von Grundrechten und rechtsstaatlichen Prinzipien. Für eine solche Behauptung gibt es keinerlei Nachweise es handelt sich insbesondere in dieser Pauschalität um eine freche Propagandalüge. Lustvoll, freiwillig und selbstbstimmt erlebte Sexualität kann niemanden schaden, auch keinem Kind oder Jugendlichen; das Gegenteil ist hier der Fall insoweit man Sexualität als eine positive Kraft und biologische Tatsache unabhängig vom Lebensalter betrachtet. Das deraritge “Schäden” frei erfunden sind zeigen selbst heute noch schlicht die Realität und leider auch viele Gerichtsakten infolge von Hexenprozessen, die aufgrund der oben aufgezählten grund- und menschenrechtswidrigen Strafgesetze in Gang gesetzt wurden. Eine “wissenschaftliche Forschung” ist somit so ziemlich das Letzte was im Hause “Kein Täter werden” stattfindet”. Vielmehr wünscht man sich (als Steigerung der bereits stattfindenden Menschenrechtsverletzungen) stärkere “Medikamente” zu schnellen flexiblen chemischen (bald …Zwangs?)kastration um der “Epidemi” der Heuschrecken der sexuellen “Volksgesundheit” besser Herr werden zu können. Hier zeigt sich wieder nur der gehorsam umgesetzte staatspolitsche Auftrag, der mit einer Kammerjägermentalität umgesetzt wird. Die heiß begehrte schnelle Kastrationsspritze ist ja (wie berichtet) bereits da. (man zweckentfremdet einfach ein anderes Mittel aus der Medizin) In Schweden erfreut sie sich bereits allgemeiner Beliebtheit; klar das Beier und seine Tätergmeinschaft diese auch so schnell wie möglich haben möchten um sie bei ihren Opfern anzuwenden.  Natürlich fehlt es auch nicht an dem üblichen Gehreische in Sachen Darstellungen sexueller Selbstbestimmung “Minderjähriger” (“Missbrauchsdarstellungen”), die es angeblich massenweise im Internet gäbe. Dies müsste (vermutlich wieder mit Zensur) natürlich international “bekämpft” werden. Nun gibt es solche fimischen/bildlichen  Darstellungen (abgesehen von der Tatsache, dass nach aktueller Gesetzeslage nahezu jedes Bild eines jungen Menschen zur Pornographie erklärt werden kann) im Netz, jedenfalls im so genannten “Clearnet”, gibt es dergleichen seit vielen Jahren nicht mehr. Auch wird deutlich, dass solche immergleichen Propagandalügen anderen politschen Zwecken wie Grundrechteabbau, Zensur, Überwachung und ähnlichem dienen.

akualisierter Nachtrag:

Inzwischen hat der Bundestag beschlossen, dass die ideologische Gehirnwäsche aus dem Hause “Kein Täter werden” zur “Förderung der sexuellen Volksgesundheit” durch die gesetzlichen Krankenkassen finanziert wird. Die Zustimmung des Bundesrates ist reine Formsache.

“Der Bundestag beschloss am Abend des 10. November, Patienten mit pädophilen Neigungen künftig in Modellprojekten zu beraten und zu therapieren, teilte die Bundestagsfraktion der CDU/CSU mit. Ziel ist ein besserer Kinderschutz. Mit dem Beschluss ist der Auftrag an den GKV-Spitzenverband verbunden, ab Januar 2017 eine fünfjährige Erprobungsphase für solche Therapien zu starten. Der Bundesrat berate am 25. November über diese Änderung, zustimmungspflichtig sei sie jedoch nicht, ergänzte eine Sprecherin der Bundestagsfraktion. Für das Modellprojekt seien wie geplant fünf Millionen Euro pro Jahr vorgesehen, ergänzte Jannis Taube, Referent des Berliner Bundestagsabgeordneten Jan-Marco Luczak (CDU).”

Quelle/vollständiger Text: Pharmazeutische Zeitung: Pädophilie-Projekt beschlossen: Therapie auf Krankenschein

Mit anderen Worten, die Beitragzahler der gesetzlichen Krankenkassen finanzieren ab Januar kommendes Jahres ein staatspolitisches Projekt zum Abbau von Grund- und Menschenrechten in der Bananenrepublik Deutschland (BRD) einschließlich der Menschrechtsverletzungen in Form von Gehinrwäsche und chemischer Kastration als Maßnahmen zur Zwangsanpassung an eine politisch und strafrechtlich vorgegebene irrationale und inhumane “Norm”.

 

 

Für weitere Informationen zum Thema mit weiteren Details und Hintergründen siehe auf dieser Seite unter anderem hier:

 

Sexualeugenik, Gehirnwäsche und Propaganda – Glaube und Wirklichkeit

Werbung und Propagandakunst für staatlich geförderte Gehirnwäsche

700.000 Euro Staatsgelder für Psycho-Folter an Jugendlichen….

Ekelhaftes Propagandatheater – Kastrationskultur der Heuchler

Der alltägliche Bildersturm (II) und pseudowissenschaftliche Propaganda…

Stadtmagazin “Siegessäule” biedert sich an bei Sexualeugenikern

Missbrauchshysterie – Keine Propagandalüge ist zu dreist,

Es kann nicht sein, was nicht sein darf

Staatsfernsehen “Das Erste – RBB” Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um “Therapie” = Gehirnwäsche + chemische Kastration

Staatssender NDR: Wieder Propaganda für Gehirnwäsche, Sexualeugenik und ein “dankbarer Eunuch”

Gigi Nr. 42 Sexualforschung als Hure der Politik

Verhetzung und Lügenpropaganda zur Förderung der sexuellen Rassenhygiene bei 3sat

Sexualeugeniker fordern von Richtern härtere Strafen…

MiKADO – Pseudowissenschaft nach Regierungsanweisung

Lügenpropaganda: “Kein Täter werden” – Gehirnwäsche in Gefahr?

Pressekonferenz des “Charite-Projekts” gerät zur Farce

Perfide Lügen im Doppelpack – Der Verstand erfriert

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt

Einfach zum kotzen: Wie sexualeugenische Pseudowissenschaft staatspolitisch rumhurt..

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Positionen zur Sexualpolitik – von K. Hartmann

Wie man ein Täterstrafrecht etabliert,

“Kein Täter werden” – Magere Bilanz…

Schwedentrunk 2016 – Die Turbo – Kastrationsspritze ist da

Die Propagandamaschinerie rollt – Teil 3: Des Pädos Mandelkern oder…

Wenn der Großinquisitor ins Klassenzimmer kommt – Gesinnungsterror im Namen der “kindlichen Unschuld”.

 

systempresse_und_verdummung

Klaus Beier (Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden", l-r), Jerome Braun (Stiftung Hänsel und Gretel), Christiane Wirtz ( Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz), Uwe Hartmann (Präventionsnetzwerk "Kein Täter werden") und Lutz Stroppe (Bundesministerium für Gesundheit) beantworten am 25.10.2016 während einer Pressekonferenz des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité in Berlin, zu neun Jahre Therapieprojekt "Kein Täter werden", Fragen von Journalisten. Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Lügen-777x437

 

propaganda6

Gehirnwaesche_01

3 Antworten zu “Krankenkassen sollen Gehirnwäsche bezahlen”

  1. Alex sagt:

    Traurig und leider die brutale, schmerzhafte Wahrheit….Kümmert Euch um die Justizopfer!!!

  2. Hans sagt:

    Nirgendwo auf der Site habe ich einen Artikel zum Leid der tatsächlichen Mißbrauchsopfer gefunden. Durch eure Unfähigkeit sich damit auseinanderzusetzen de-maskiert ihr euch selber. Bei all dem Stuß der hier zu lesen ist kann man nur froh sein das ihr von Staat & Justiz klein gehalten werdet. Hoffentlich wird das immer so bleiben.

    • Leonard Forneus sagt:

      1. Da sich kaum ein vernünftiger Mensch für tatsächliche Gewalttaten aussprechen wird macht es keinen Sinn diese hier zu thematisieren.
      2. Hier geht es hauptsächlich um die kritische Darstellung einer politischen Ebene. Dabei wird das Thema in einen größeren politischen Kontext gestellt um die eigentlichen politischen Zielsetzungen des Systems bzw. der herrschenden Klasse zu verdeutlichen-
      3. Wenn man zu blöd ist diese Zusammenhänge zu verstehen bzw. diese nicht verstehen will weil man sich als Teil einer nanipulierten Masse sein angepasstes vermurkstes Weltbild nicht erschüttern lassen will sollte man lieber den Mund halten.
      4. Wie wäre es einmal mit dem Versuch selbst zu denken – es finden sich hier mehr als ausreichend Anregungen dazu.
      5. Niemand wird hier künstlich “kleingehalten” Es ist ein Menschenrecht seine Meinungsfreiheit auch zu nutzen.

      (Admin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × 1 =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen