Die Propagandamaschinerie rollt – Teil 1

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 07 Juni 2015 ]

Ob es nun um grün – alternative Aufabeitungshysterie oder um Werbung für das sexualeugenische Gehirnwäschenetzwerk “Kein Täter werden” geht; die gleichgeschalteten  Systemmedien erfüllen ihren Propaganda- und Desinformatiosnauftrag überbordend und überschlagen sich dabei in immer gleichen ideologisch- demagogoischen Worthülsen und Lügen. Dazu folgen nun in lockerer Folge eine Reihe von Beispielen. Den Anfang macht eine Ausgabe von “Report – Mainz” des Staatssenders ARD .

Hier geht es wieder um die Berliner Grünen, die sich einst “Alternative Liste Berlin” nannten und sich vor allem in der 80er Jahren durch die fachliche Arbeit ihrer schwulen Unterorganistaion für eine Liberlisierung bzw. Abschaffung eines überkommenen, repressiven und menschenrechtswidrigen Sexualstrafrecht einsetzten. Die richtigen Forderungen wurden Bestandteil des Programms der Westberliner  Grünen.  Es wurde hier ja bereits ausführlich dazu berichtet.  Hier nun zunächst ein Auszug aus dem Artikel zur missbrauchideologischen Propagandasendung und Geschichtsklitterung der Mainzer Hofberichterstatter:

 

 

“Sonne, Mond und Sterne, ich liebe schwule Wärme!” Dieses Zitat, garniert mit Fotos von lachenden minderjährigen Jungen, findet sich in einer Broschüre mit dem harmlosen Titel “Ein Herz für Sittenstrolche”. (…)
Darin fordern pädophile Männer eine straffreie Liebe zwischen Kindern und Erwachsenen. Das Unglaubliche: Sie wurden dabei in den 80er und 90er Jahren von der Alternativen Liste, also der Vorgängerpartei von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin unterstützt. Heute sagen die Grünen: Wir schämen uns dafür und entschuldigen uns. Sie haben vor kurzem einen Bericht dazu veröffentlicht. Hier liegt der Haupttäter begraben – Fred Karst, 1999 verstorben. Er war Mitglied der Berliner Alternativen Liste und wurde vielfach verurteilt wegen sexuellen Missbrauches. Vor Gericht sagte er einmal: Mit über 140 Jungen habe er Sex gehabt. Die Wohnung des Täters – voll mit solchen nackten Jungen an den Wänden, erinnern sich Augenzeugen. Fred Karst war nicht der einzige Täter in der AL und deren Umfeld in den 80er und 90er Jahren.

(…)

“Dieses Schamgefühl steckt in einem drin. Und auch dieses Schuldgefühl vor allen Dingen steckt in einem drin. (…) Er vermutet, dass unter seinen Tätern auch Männer der linksalternativen Berliner Szene waren. Der Missbrauch hat sein Leben ruiniert: Suizidgedanken, Psychiatrie-Aufenthalte, Selbstverletzung, massive Ängste. (…) “Und ich habe schwere Depressionen entwickelt – also meine Seele – unter denen ich auch sehr zu leiden habe. Und ich habe auch eine schwere Zwangsstörung. Und ich musste irgendwann auch aufhören zu arbeiten, weil es nicht mehr ging.” Ein Parteidokument jener Zeit. Titel: „Ein Herz für Sittenstrolche“, 68 Seiten stark, verfasst von einem Dutzend Autoren, Auflage: 1.500 Stück, Kosten: 3.700 D-Mark. Einziges Thema: Der angeblich völlig ungefährliche, sogar einvernehmliche Sex mit Kindern. Der dürfe nicht länger, fordern die AL-Autoren, mit Gefängnis bestraft werden. (…) “Es war regelrecht ein Aufruf zum Missbrauch. Und es war eine Bestärkung an die Pädophilen, an diese Männer: Ihr könnt das machen, wir kämpfen dafür, dass das entkriminalisiert wird. Kein Kind der Welt wird mit einem Erwachsenen einvernehmlichen Sex haben. Das, das geht nicht. Ich weiß das ja auch aus eigener Erfahrung.” (…) “Wenn man sich nur mal eine Sekunde reinversetzt in die Perspektive der Kinder, um die es dabei geht, dann ist das tatsächlich sehr schwer, sehr schwer auszuhalten, dass so etwas in unserem Namen propagiert worden ist, sozusagen. Und zwar Jahre lang, so dass die Täter sich da ermutigt fühlen konnten, sich an Kinder heranzumachen.” (…) Dagmar Riedel-Breidenstein. Sie ist eine von rund 10 Kreuzberger Frauen der AL, die Jahrzehnte gegen die Täter kämpften. Von der eigenen Partei schmählich im Stich gelassen, von den Tätern aus den eigenen Reihen mit diesen Worten sogar bedroht: “Wir sind da und wir setzen uns durch und wir sind mehr und wir trauen uns, denen entgegenzutreten und auch Gewalt auszustrahlen und Gewalt auszudrücken.” Einer der Täter – der Pädogoge Peter Schnaubelt – hier 1998 nach seiner Verurteilung zu einer mehrjährigen Haftstrafe. Auch er hat Filmaufnahmen von Kindern gefertigt. Bei der Hausdurchsuchung von Schnaubelt finden die Strafverfolger kistenweise kinderpornographisches Material – 2.000 Videokassetten und 70.000 Fotos. Sein Medienvertrieb hatte damals tausende Kunden. [SV/ gezeigt werden Videos/DVD von FKK Filmen] (…) Und noch ein Täter – Olaf Stüben, Autor im bereits erwähnten AL- Parteidokument “Ein Herz für Sittenstrolche”. Über “Pädophile: Verbrechen ohne Opfer” schrieb er 1978 eine ganze Seite in der taz und bekannte: “Ich liebe Jungs”. Menschen, die ihn kannten, sagen: Olaf Stüben war HIV-positiv, daran ist er gestorben. Hat er Kinder angesteckt? (…) Gerade hat die ihren ersten Bericht vorgelegt. Allerdings steht darin nichts über die Zahl der möglichen Opfer. Kommissionsmitglieder aber gehen von bis zu 1.000 Betroffenen im Umfeld der AL aus. (…)

 

Quellen:

vollständiger Text: ARD-Report Mainz: Paradies für Pädophile – Warum niemand die Täter im Umfeld der Alternativen Liste stoppte

Video dazu: ARD-Report Mainz: Paradies für Pädophile – Warum niemand die Täter im Umfeld der Alternativen Liste stoppte

 

Es wiederholt sich; immer wieder der Name des verstorbenen ehemaligen Grünen-Politikers und Justizopfers Fred Karst und moralisch-emotionale Entrüstung statt vernünftiger sachlicher Informationen. Man regt sich wie üblich über eine Forderung auf, die angesichts der heutigen Gesetzeslage noch wichtiger wäre als damals . Es ging um das Recht auf individuelle sexuelle Selbstbestimmung unabhängig von Lebensalter der Beteiligten und hier insbesondere um die homosexuelle Selbstbestimmung für Jungen und Männer. Nun kennt man entsprechend der staatstragenden verlogenen Missbrauchslüge nur noch “Täter” und “Opfer” im Sinne eines verbrecherischen und menschenrechtswidrigen Sexualstrafrechts welches vor allem zur Erreichung des staatlichen Zieles eines möglichst kompletten Abbaus von Grund- und Bürgerrechten instrumentalisiert wird.  Jeder der die Abschaffung von staatskriminellen Unrechtsparagraphen wie die §§ 174, 176, und andere forderte (oder erst recht heutzutage fordern sollte)  bekommt automatisch den Stempel “Pädophiler” verpasst und wird zum potenziellen oder tatsächlichen “Täter” bzw. zum Gefährder einer sakrosankten Ordnung, die nicht kritisiert werden darf. Tatsächlich aber gab es damals viele Menschen, die sich Gründen politischer Erkenntnis und dem Wunsch nach Humanität und einer repressionsfreien Sexualität für Abschaffung dieser inhumanen Paragraphen einsetzten. Hierbei handelte es sich eben nicht nur um Pädophile/Päderasten und Homosexuelle. Mit der heutigen primitiv-demagogoischen Argumentation möchte man schlicht jede sachliche Diskussion zu diesem Thema im Keim ersticken. Die Reduzierung des Themas auf ein schwachsinniges “Täter” – “Opfer” Konstrukt  vernindert somit jede weitere sachliche Erörterung mit unterschiedlichen Positionen und öffnet die Tür für weitere Lügenpropaganda im Sinne des Systems und eines inquisitorischen Strafrechts. Wie bereits in anderen Berichten erwähnt sucht man verzweifelt nach “Opfern” freiwilliger Sexualität und dafür extra eine “Hotline” eingerichtet. Damit sich überhaupt einmal jemand meldet kam man bei den feministischen Öko-Faschisten auf den Idee mit Geld zu locken….und siehe da endlich meldet sich einmal jemand um sich die Kohle einzustecken. Das Einzige was er dafür tun musste; im Rahmen der Propganda das “Opfer” geben und mit den bekannten missbrauchideologischen Worthülsen ein wenig vor der Kamera rumjammern. Über die Leiden der wirklichen Opfer jener Zeit wie Fred Karst oder Olaf Stüben (und viele andere) natürlich kein Wort, denn es sind ja “Täter” im Sinne einer verbrecherischen Ideolgie und eines ebensolchen Strafrechts.  Die Autoren der Broschüre “Ein Herz für Sittenstrolche” hatten mit ihren Ausführungen und Forderungen schlicht und einfach nur Recht und wurden gestützt durch wissenschaftliche Erkenntnisse, die auch heute noch Gültigkeit haben. Heute wird ja jegliche seriöse Forschung zu diesem Thema bewusst unterdrückt und stattdessen mit willfährigen Pseudowissenschaftlern Propaganda betreiben. Diese Prostitutuion von Wissenschaftlern für repressive staatliche Ziele wurde hier ja bereits öfter thematisiert und wird auch im Rahmen dieser kleinen Artikelreihe noch Thema sein. Selbstverständlich gibt es einvernehmliche Sexualität zwischen Erwachsenen und Kindern/Jugendlichen bzw. zwischen Männern und Jungen.  Die Realität zeigt dies selbst heute noch tagtäglich bestätigt von jeder bisher erfolgten seriösen wissenschaftlichen Forschung. Die Verneinung dieser Tatsache ist ein Glaubenskonstrukt mit bemerkenswert religionsähnlichen Strukturen – einen fundierten Beweis für diese gebetsmühlenartig weiderholte Behauptung gibt es nicht und kann es auch niemals geben, da es sich um ein wirres Phantasiekonstrukt handelt, welches nicht zuletzt seinen Ursprung in den wirren Köpfen durchgeknallter feministischer Frauen hat.  Eine Vertreterin dieser Missbrauchskreischen wird natürlich stolz präsentiert um zu zeigen, dass es damals schon “Widerstand” gegen “pädophile Umtriebe” gab. Damals war ihre absurde Ideolgie eben noch nicht staats- und systemtragend und jeder erkannte den Schwachsinn in ihrer moralhysterischen Kreischerei. Solche Damen sind mitverantwortlich für den Niedergang von Rechtsstaat und Grundrechten…darauf dürfen sie wirklich “stolz” sein. Mitunter offenbart sich hier die heutige Vorstellung von Meinungseinheit statt Vielfalt und Diskussion. Selbstverständlich haben nicht Gruppen von Menschen eine einheitliche Perspektive auf eine Sache dies gilt auch für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, denn Menschen sind Individuen und beurteilen Dinge und erst recht sehr private Anglelegenheiten wie Sexualität sehr unterschiedlich, eben individuell.

Natürlich empört man sich auch wieder in moralischer Heuchelei zum Thema “Kinderpornographie” und präsentiert hier Peter Schnaubelt, der einst Filme und Fotos vertrieb die nackte Jungen zeigten. Diese Filme, Zeitschriften und Bildbände wurden legal verkauft, weil es sich eben nicht um Pornographie handelte. Hier wird wieder gezielt gelogen um den Fernsehkonsumenten ideolgisch zu manipulieren. Bei den eingeblendeten Videos und DVD’s handelt es sich um FKK-Filme, die jedenfalls nach damaliger (Un)Rechtslage keine Pornographie waren. Peter Schnaubelt sitzt heute als alter Mann im Knast ohne Chance jemals wieder entlassen zu werden. Er ist also ein wirkliches Opfer eines unmenschlichen und verbrecherischen Staates. Sein “Verbrechen” war einvernehmlich praktizierte Sexualität mit Jungen. Die Antwort des Staates ist eine Todessstrafe auf Raten, die es nicht einmal für tatsächliche Mörder gibt. Was die Heuchler im Staatsauftrag “Kinder- und Jugendpornographie” nennen ist nur der dokumentierte Ausdruck sexueller Selbstbestimmung.

Fortsetzungen folgen…

 

siehe hier u. a. auch:

 

Grüne Aufarbeitungshysterie – Exorzismus in Berlin – wie man den Teufel der Vernunft und sexueller Selbstbestimmung sicher austreibt – Teil 1

Grüne Aufarbeitungshysterie – Exorzismus in Berlin – wie man den Teufel der Vernunft und sexueller Selbstbestimmung sicher austreibt – Teil 2

Grüne Aufarbeitungshysterie: Göttinger Institut für Demokratieforschung legt Abschlussbericht vor

Grüne Aufarbeitungshysterie – Jetzt Hamburger Grüne unter Schock

Grüne Aufarbeitungshysterie live in Hamburg – Ein Erfahrungsbericht

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

und

K13-Online: LÜGEN-Medium & Geschichtsverfälscher: Report Mainz(ARD) hetzt gegen die verstorbenen Olaf Stüben(Buchautor) & Peter Schnaubelt(FKK-Medienvertrieb) bei Pädophilie-Aufarbeitung der früheren AL Berlin

ein-herz-fuer-sittenstrolche

Guene-Berlin-banner_aufarbeitung

KrokodilstraenenVerdammte-Zaertlichkeit1

Moralpanik

Eine Antwort zu “Die Propagandamaschinerie rollt – Teil 1”

  1. Hans sagt:

    Ihr seit ja nicht mehr ganz sauber. Jugendliche -vielleicht, aber Kinder? Selbstbestimmt? Ihr merkt nix mehr, ganz kranke Leute die ihr seid. Gute Genesung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 2 =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen