Pseudowissenschaft, Sexualeugenik , Gehirnwäsche und chemische Kastration jetzt auch in Baden-Württemberg

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 24 Juli 2014 ]

Wieder einmal werden erhebliche Mengen von Steuergeldern propagandistisch verpulvert um das  krakenartige sexualeugenische Netzwerk “Kein Täter werden” auszuweiten. Jetzt wird man auch in Baden- Württemberg Gehirnwäsche, und chemische Kastration im Sinne der reinen Lehre für die “Volksgesundheit” anbieten.

Die verbrecherische Krake des sexualeugenischen Netzwerkes  “Kein Täter” breitet sich gefüttert mit Staatsgeldern immer weiter im Land aus. Die Hurerei im Sinne des Systems von pseuowissenschaftlicher Sexualwissenschaft hat jetzt auch den Südwesten der BRD erreicht. Diesmal hat man das Universitätsklinikum Ulm als Standort für menschenrechtswidrige Gehirnwäsche und chemische Kastration im Namen der inhuman-irrationalen Missbrauchideolgie und der Volksgesundheit. Die Werbesprüche sind stets die Gleichen und sollten inzwischen aus vielen Artikeln hier unter dem Stichwort “Kein Täter werden” bekannt sein.  Aus der Propagandaschrift der Uniklinik mit ihren immergleichen Worthülsen nachfolgend ein paar Auszüge:

 

 

“Hoffnung und Hilfe für Menschen mit pädophilen Neigungen: Ab sofort ist die Universitätsmedizin Ulm der insgesamt zehnte Standort in Deutschland, der das Präventionsprojekt „Kein Täter werden“ umsetzt. Ziel des von der Charité – Universitätsmedizin Berlin entwickelten und koordinierten Projekts ist es, Sexualstraftaten an Kindern in einem Stadium vorzubeugen, in dem noch nichts vorgefallen ist. „Ich freue mich sehr, dass Ulm nun auch Anlaufstelle dieses so wegweisenden und wichtigen Projekts ist“, sagt Prof. Dr. Harald Gündel, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, und ergänzt: „Das interdisziplinär ausgerichtete Therapieangebot von ,Kein Täter werden‘ bedeutet im Ergebnis einen sehr direkten Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellen Traumatisierungen.“ Die Finanzierung für den Standort Ulm erfolgt über das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien, Frauen und Senioren Baden-Württemberg. Darüber hinaus besteht eine enge Kooperation mit der Kinderschutzstiftung „Hänsel + Gretel“.  (…)  „Die sexualmedizinische Diagnostik erlaubt eine zuverlässige Beurteilung der sexuellen Neigung und deren Risikoeinschätzung. Dies ist für die Therapie eine wichtige Voraussetzung und vermag mit zu erklären, dass nach den bisherigen Studienergebnissen durch das Behandlungsprogramm Risikofaktoren für sexuellen Missbrauch günstig beeinflusst und bei den Betroffenen erfolgreich eine Verhaltenskontrolle aufgebaut werden kann“, erläutert Prof. Dr. Dr. Klaus M. Beier, Initiator des Präventionsnetzwerks „Kein Täter werden“ und Leiter des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin. (…) Die Therapie integriert psychotherapeutische, sexualwissenschaftliche, medizinische und psychologische Ansätze und die Möglichkeit einer zusätzlichen medikamentösen Unterstützung. „Im Verlauf der Therapie erlernen die Teilnehmer u. a. eine angemessene Wahrnehmung und Bewertung ihrer sexuellen Wünsche und Bedürfnisse, die Identifizierung und Bewältigung gefährlicher Entwicklungen sowie Strategien zur Verhinderung von sexuellen Übergriffen“, fasst Professor Gündel zusammen, der zudem ganz besonders die Unterstützung durch das Sozialministerium Baden-Württemberg und die enge Kooperation mit der Kinderschutzstiftung „Hänsel + Gretel“ hervorhebt. (…)”

vollständiger Text/Quelle: Universitätsklinikum Ulm: Es gibt Hilfe! Werde kein Täter!

 

Es ist immer die gleiche verlogene Leier eines Projekts welche seine Ziele an der Einhaltung staatskrimineller und verfassungswidriger Strafgesetze gegen die sexuelle Selbstbestimmung ausrichten.  Es ist stets die gleiche Mischung aus polititisch-ideologischer Gehrinwäsche mit der Androhung zusätzlicher gefährlicher Körperverletzung durch chemische Kastration. Somit liegt es nahe, dass sich an dieser Stelle weitgehend auf Texte zugreife, die bereits verwendet wurden.

Es hätte auch hier nur noch die Thematisierung der Frage nach der Gefährdung durch “Ansteckung”  und epidemieartiger Ausbreitung gefehlt. Die menschliche Sexualität ist vielfältig und individuell und daher nicht flächendeckend in Schubladen zu pressen. Neigungen und individuelle Ausprägungen, die mit Begriffen wie “pädophil”, “ephebophil” , “hebephil” etc. beschrieben werden gehören genauso zur natürlichen menschlichen Sexualität wie Hetero- und Homosexualität. Da es sich bei der Sexualität um eine angeborene biolgische Eigenschaft handelt kann deren Anwendung in keinem Lebensalter schädlich sein, vielmehr handelt es sich um  eine Bereicherung der menschlichen Existenz in jedem Lebensalter. Den ideologischen Irrrsin bestimmte Formen menschlicher Sexualität ausschalten oder mit Hilfe einer rassistischen Pseudowissenschaft und extremer Verfolgung durch die Strafjustiz kontrollieren zu wollen kennt man aus der Vergangenheit in Bezug auf die männliche Homosexualität. Auch hier wollte man “therapieren”  bis man irgendwann gemerkt hat welches menschenverachtende Unrecht  hier angerichtet wird. Jetzt wiederholt sich alles und wider besseres Wissen beginnt man abermals Varianten menschlicher Sexualität zu kriminalisieren und zu pathologisieren und bedient sich dabei einer irrationalen und inhumanen Ideologie.

Wie immer von einem feministisch-missbrauchideolgischen Pseudokinderschutzverein propagiert und mitfinanziert eröffnet man jetzt auch in Ulm eine Filliale des menschenrechtswidrigen Gehirnwäscheprojekts im Sinne einer staatlich verordneten Sexualeugenik um letztlich die eigentlichen staatlichen Ziele des Grundrechteabbaus und der Etablierung totalitärer Strukturen weiter voranzutreiben. Die Ausrichtung ist wie üblich nicht am “Patientenwohl” sondern an den menschenrechtswidrigen und staatskriminellen Unrechtsgesetzen im Sexualstrafrecht orientiert. Eine vermeintliche Sexualwissenschaft verankert sich nunmehr sehr erfolgreich als Hure von Politik und System. Folgt man denn den Vorgaben, wie sie im Strafrecht in den verbrecherischen Paragraphen wie u. a. , §§ 176, 176a, 182, 184b und 184c ausgeführt sind, so geht es um die Verhinderung einvernehmlicher intimer Handlungen und Beziehungen sowie die Vermeidung einer menschlichen Inaugenscheinnahme von Film- und Bildmaterial auf dem junge Menschen das Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung ausüben bzw. einfach nur wenig bekleidet oder nackt dargestellt sind.   “Missbrauchsabbildungen” ist auch eins “schönes ” neues ideolgietriefendes Zeitgeistsynonym für Kinder- und Jugendpornographie und führt natürlich in die Irre um gleichsam aber auch den irrationalen Wahn des zugrundeliegenden Strafgesetzes sichtbar zu machen.  Wenn ein z. B. ein Junge von 13 Jahren sich stolz nackt und agierend und/oder posierend vor der eigenen Webcam präsentiert und dies selbstbestimmt online stellt begeht er im Sinne und im Wortlaut des “Gesetzes” (Selbst)Missbrauch (in Kindershützersprache auch “Seelenselbstmord) und stellt gleichzeitig “Kinderpornographie” her, die auch noch in einem beachtlichen Rahmem verbreitet. Lediglich sein Alter schützt ihn vor strafrechtlicher Verfolgung mit Hexenprozess und langer Knaststrafe. Es gibt Länder mit niedriger Strafmündigkeitsgrenze indem selbstverständlich auch selbstmissbrauchende junge “Seelenselbstmörder” für lange Zeit wegsperrt und psychisch foltert. (z. B. USA und Großbritanien) Es ist inzwischen keine Frage der Zeit mehr, bis man auch beim “Präventionsprojekt – Kein-Täter werden”  Kinder und Jugendliche “behandelt”, die nicht in die rassistische Sexualnorm passen um ihnen in jahrelanger Psychofolter das Gehirn zu waschen und natürlich auch eine präventive chemische Kastration nach Standardprogramm als “Unterstützung” durchzuführen. Auch dieser perfide Gedanke wird in der BRD bereits in die Tat umgesetzt wie man auf dieser Internetseite in dem Artikel “Es kann nicht sein, was nicht sein darf nachlesen kann.

Siehe für weitere Informationen auch:

K13-Online: Niemand ist schuld an seiner sexuellen Neigung, aber verantwortlich für sein sexuelles Verhalten: Präventionsnetzwerk – Kein Täter werden – eröffnet 10. Standort am Uniklinikum Ulm in Baden-Württemberg

und auf dieser Webseite:

Pseudowissenschaft, Sexualeugenik , Gehirnwäsche und chemische Kastration jetzt auch in Nordrhein-Westfalen

Wieder Gehirnwäschepropaganda aus dem Hause Beier (Charite Berlin)

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt

Pressekonferenz des “Charite-Projekts” gerät zur Farce

GiGi Nr. 42 – Sexualforschung als Hure der Politik

Staatsfernsehen “Das Erste – RBB” Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um “Therapie” = Gehirnwäsche + chemische Kastration

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

 

uni_klink_ulm

Ulm_Gehirnwäscher

 

Rassenkunde01

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 2 =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen