SWR2-Radio Pseudodiskussion Vier Stühle eine Meinung

[ Autor von diesem Artikel: Leonard Forneus ] [ Verfasst am 14 September 2013 ]

Unter dem Titel “Die Schatten der Pädophilie – Wie Grüne und FDP von ihrer Vergangenheit eingeholt werden” wurde bei dem gleichgeschalteten staatlichen Radiosender “SWR2”  eine “Disskussion” gesendet, die sich mit der hier bereits  ausführlich dargestellten Thematik verschiedener Bewegungen und Strömungen  in den 70er und 80er Jahren befasste,  die versuchten die Sexualstrafgesetzgebung zu liberalisieren oder komplett abzuschaffen.  Allein der Titel klingt eigentlich eher nach einen potenziellen Grusel-Thriller, wie “Im Schatten des Bösen.” Wirklich informatives war also nicht zu erwarten sondern wieder nur die bekannte Propaganda der Systemmedien. Der Begriff “Diskussion” war bei dieser Konsenssoße allerdings komplett irreführend.

 

Im Ankündigungstext dieser Desinformationssendung konnte man folgendes lesen:

 

“Nun hat auch die FDP ihre Pädophilie-Debatte. Dokumente aus den 1980er Jahren belegen: Auch bei den Liberalen gab es Kreise, die Sex mit Kindern “entkriminalisieren” wollten. Dass es solche Strömungen bei den Grünen gab, ist lange bekannt. Doch wie viel Unterstützung hatten “Päderasten” und “Stadtindianer” im Parteiapparat? Lässt sich das, was heute als Skandal erscheint, aus dem damaligen Zeitgeist heraus erklären? Waren Daniel Cohn-Bendits Schwärmereien für das “erotische Spiel” der Kinder wirklich nur eine dumme Provokation, wie er es heute darstellt? Und warum kommt die Empörung über diese Vorgänge erst mit Jahrzehnten Verspätung?

Es diskutieren:
Dr. Stephan Klecha, Institut für Demokratieforschung, Universität Göttingen
Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen
Claus-Christian Malzahn, Journalist, Welt am Sonntag
Gesprächsleitung: Jürgen Heilig”

 

 

Der einzige Skandal sind solche Sendungen, die mit geheuchelter “Betroffenheit” und pseudowissenschaftlichen Anstrich in 45 Minuten mit verteilten Rollen das Glaubensbekenntnis der Missbrauchslüge mehrstimmig variiert aufsagen. Ob bewusst ein “Moderator gewählt wurde mit dem Namen “Heilig”, denn schließlich sind nach Glaubensgrundsatz und Zeitgeist Kinder und Jugendliche ja “heilg” sprich unnahbare Wesen zart und zerbrechlich wie Schneeflocken, unschuldig mit einer reinen unverdorbenen “Seele”. Soweit das Konstrukt, die Realität sieht bekanntermaßen anders aus. Es stellt sich wirklich die Frage, warum man hier drei Diskussionsteilnhmer und einen Gesprächslleiter benötigt, denn eine Person hätte für die eine Meinung, die es hier zu hören gab völlig genügt.  Inhaltlich gab es im wesentlichen den selben verlogenen Müll zu hören, wie man ihn seit Wochen in der Systempresse lesen kann. Diese Zusammenhänge wurden hier bereits in aller Ausführlichkeit dargestellt:

 

Es war einmal…..oder wie man sich windet…so lügt man, (I)

 

Es war einmal…..oder wie man sich windet…so lügt man, (II)

 

Nachfolgend nur ein paar Schlagworte aus dieser Sendung, die der Moderator auch gut hätte allein in Form eines Selbstgespräches gestalten können.  Somit ist es im Grunde auch egal wer was gesagt hat, denn es spulten alle den gleichen Sermon ab.  Den Anfang machte wohl Herr Dr. Klecha , der ja zusammen mit Franz Walter die “finstere Vergangenheit” der “Grünen” “wissenschaftlich”  aufarbeiten soll und dabei auf immer mehr Abgründe und Personen stösst, die sich in einer nicht so fernen Vergangenheit für ein humanistisches  Verständnis von Sexualität und für die sexueller Selbstbestimmung aller Menschen inklusive Kinder und Jugendlicher einsetzten. Mit gut gespieltem Abscheu wurden zunächst wieder die Verflechtungen der Schwulenbewegung mit bösen “Päderastenkadern” wie der DSAP (Deutsche Studien- und Arbeitsgemeinschaft Pädophilie”) geschildert und “erläutert” warum man am Anfang insbeondere die FDP als Ansprechpartner wählte, denn die “Grünen” steckten in den sprichwörtlichen Kinderschuhen und CDU und SPD waren nicht einmal für die Legalisierung schwuler Sexualität unter erwachsenen Männern ansprechbar. Natürlich wurde auch “SchwuP, die Arbeitsgemeinschaft von Schwulen und Päderasten wieder erwähnt und durch den Dreck gezogen. Es ging faktisch um jene Strafrechtsreform, die heute mindestens genauso dringend notwendig wäre wie in den ausgehenden 70er- und frühen 80er Jahren. Nach damaligen Stand der Sexualstrafgesetzgebung  ging es vor allem um die §§ 174,175,182 und 184 StGB, die ersatzlos gestrichen werden sollten. Mitunter stand auch das komplette Sexualstraftecht auf der Streichliste, was auch an und für sich vernünfitg war und ist. Wieder sprach man davon, das “Pädophilie” entkriminalisert werden sollte. Das ist natürlich grober Unfug, denn selbst bei den extrem verschärften Gesetzen der Gegenwart ist Pädophilie immer noch legal, da mit diesem Begriff lediglich eine sexuelle Präfernez bezeichnet wird. Aus der vermeintliche Nachfolgeorganisation der DSAP, der noch bestehenden Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität e. V. (AHS) wurde wieder ein “Arbeitskreis” und aus der “Indianerkomune” in Nürnberg wieder “Stadtindianer”, die ständig mit Aggression und Gewalt irgendwelche Veranstaltungen störten. Es wurde wie üblich über eine “Verharmlosung” von Pädophilie lamentiert und das “Einvernehmlichkeitsmärchen” angeprangert. Selbstverständlich sind wissenschaftlich verifiziert (wurde an anderer Stelle auf dieser Webseite bereits mehrfach ausgeführt) einvernehmliche sexuelle Kontakte zwischen Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen nicht nur möglich sondern werden selbst unter härtesten Gesetzen tatsächlich gelebt. Es ist schon erstaunlich wie hier Tatsachen einfach einfach auf den Kopf gestellt und Lüge und Wahrheit gegeneiander ausgetauscht werden. Mit dem Begriff “apologetisch” wird suggeriert, dass es sich bei  der Tatsache,  dass freiwillig gewollter und beiderseitig genossener Sex nicht schädlich sein kann um eine Art “Glauben” handelt, den man damals versuchte zu rechtfertigen. Tatsächlich handelt es sich jedoch bei der Missbrauchideolgie um einen Glauben, der sich als Dogma jeglicher echten Wissenschaft entzieht. Die Schädlichkeit von gewollter Sexualität bei Menschen unter einer vom Gesetzgeber willkürlich festgelegten Altersgrenze konnte noch niemals wissenschaftlich nachgewiesen werden. Die Unschädlichkeit bzw. sogar Nutzen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen kann als mehrfach gesicherte Erkenntnis gelten. Natürlich werden Alice Schwarzer und Günter Amendt wieder als “leuchtende Beispiele” einer Gegenbewegung gegen den damaligen Zeitgeist für sexuelle Selbstbestimmung aufgezählt.  Der Schwachsinn mit dem “Machtgefälle” durfte natürlich ebensowenig fehlen wie ein Angriff auf den verstorbenen Sozialwissenschaftler Helmut Kentler.  Dieser forderte völlig zu Recht, dass der Staat bzw. die Staatsanwaltschaft nicht in die Betten der Menschen auch nicht in die der Kinder/Jugendlichen hineinzusehen hätte und forderte folgerichtig die komplette Abschaffung des Sexualstrafrechts. Nebenbei gab man die Anekdote eines katholischen Priesters zum besten, der einst behauptet haben soll, dass Pädophilie weniger verwerflich sei als (männliche) Homosexualität.  Natürlich blieben auch die “Misbrauchgeschichten” der katholischen Kirche ebensowenig unerwähnt wie die ach so “schrecklichen” Vorkommnise in der reformpädagogischen (H)Odenwaldschule. Abschließend sind noch zwei Aspekte dieser unteridischen Propagandasendung erwähnenswert, die durchaus ein wenig verräterisch sind. Zum einen beklagte man die Wissenschaftsgläubigkeit der damaligen Zeit, da man ja reihenweise empirisch die Unschädlichkeit sexueller Kontakte zwischen Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltig und Beispielhaft belegte. Dagegen hielt man das phantasierte “Leid” von “Opfern” pädophiler/päderastischer Kontakte und holt dabei die alte Verführungslüge wieder aus der Mottenkiste mit der man schon früher auch die männliche  Homosexualität diffamierte und kriminalisierte. Überhaupt seien es die Männer die bei sexuellen Kontakten mit jungen Menschen diese durch Verführung schädigen. Bei Frauen sei es ja weniger schlimm…..wenn sie Jungen in die Heterosexualität einführten. Da ist sie wieder…die böse “schwule” Verführung.

 

Das ganze Machwerk kann im Internet angehört und auch als mp3-Datei heruntergeladen werden.

 

SWR2: “Die Schatten der Pädophilie

 

K13-Online:  weitere Informationen hier:  SWR2 Hörfunk – Forum am 13. September 2013 Die Schatten der Pädophilie …

 

 

Klecha

Dr. Stephan Klecha

Malzahn

Claus-Christian Malzahn

Pfeiffer

Prof. Dr. Christian Pfeiffer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − 15 =

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Das Schönste ist für mich auf Erden, nur von dir geliebt zu werden.

Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg.

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen